umfrage jeans | 1984

foto: thomas hedden, wikimedia commons 1984

ende märz 1984 packte ich mein audio-aufnahmegerät ein und fragte junge leute in münchen nach ihrer kleidung, speziell auch nach den jeans. warum? weil wir damals im BR-zündfunk eine sondersendung über das, was man so anzieht, vorhatten. jetzt, 40 jahre später, habe ich die cassette digitalisiert.

zündfunk-umfrage 1984

telefon | karten

telefonkarten gab es seit den frühen 1990er jahren. heute (in den 2020ern) sind sie weitgehend ausgestorben. die mit einem bestimmten budget aufgeladenen telefonkarten kaufte ich, um endlich kein kleingeld mehr in den öffentlichen telefonsprecher einwerfen zu müssen. die karten waren naheliegenderweise werbeträger für diverse firmen. die oben abgebildeten telefonkarten waren zwischen 12 und 50 € teuer.

wenn ER | singt

werbung 1950er jahre

wie frauenfeindlich die 1950er jahre waren, braucht keiner weiteren erörterung. wir können aber mal das bild oben betrachten. es wirbt für einen rasierschaum und zeigt eine frau, die von oben bis unten perfekt bereits den kaffee gekocht hat und ins zimmer nebenan bringt.

das heißt, sie hat mindestens eine halbe stunde gerödelt, während der sich gerade schlapp ins bad aufgemacht hat.

im bad, vor dem spiegel, rasiert sich der mann, im gerippten unterhemd, mit offenem mund, angeblich singend. dazu der claim, dass die stimmung am morgen nur von seiner laune abhängt. also nicht von ihrer, sondern von seiner. um seine laune aufzubessern, muss sie sich bemühen, nicht er: “Bringen Sie ihn doch dazu!”

was wäre wohl, wenn sie singt? da sagt er dann zu ihr: “kindchen, mal lieber das frühstück!”

auschwitz | berliner zeitung

berliner zeitung, 1945 (zum vergrößern klicken!)

in ihrer ersten ausgabe umfasste die → berliner zeitung immerhin 4 seiten. zwei wochen nach ende des zweiten weltkriegs, am 21. mai 1945, hatten die greueltaten der nazis nichts “historisches”, sondern sie steckten tief in den knochen. noch vier monate zuvor lebten und starben tausende menschen im vernichtungslager auschwitz. in dem hier abgebildeten zeitungsausschnitt berichtet die jugoslawin olga madlitsch von auschwitz.

apropos vernichtungslager

the books i | wrote

the books i wrote

actually, i only wrote four of them: Maya 3, Maya 4 Sketches, Maya 7 Die Referenz – all three in german. plus the “sketches” book, which i translated into english for peachpit press: Exploring Maya 4: 30 Studies in 3D.

Maya 3, published by addison wesley, took me 3 months, often day and night, to write. it was the first german book on maya. the publisher sold thousands of copies. the sketches book was written in less than 4 weeks and translated into polish, russian and spanish. die referenz, where i translated about 1000 commands in maya from english into german, was a bit tedious, but worth while. all books are long passé.

oh, → maya? once the leading 3D computer animation software.

nazis 1924 | unschädlich?

die auf demokratischen grundwerten stehende salzburger chronik meinte das in ihrer ausgabe vom 15./16. juni 1924. hitler war in haft, und der nazi-ideologe alfred rosenberg kritisierte hitler-nachahmer als reinen “kitsch”. zwei ausschnitte aus der titelseite:

DAT Backup | Tapes

backup DAT tapes

Digital Audio Tape was a key medium for us radio journalists. after the (analog) cassette tape and the sony walkman professional DAT came into the market as a relief: finally a digital audio medium! i recorded hundreds of interviews on DAT.

i also stored loads of data on the DAT tapes you see in the images above and below. no audio in this case, but backup data from my silicon graphics machine and from a macintosh computer. i needed a special DAT streaming recorder for that purpose. long gone…

most of the data came from computer animation projects.

zündfunkhörer | post 1996

Postkarten zur Lösung des Faktor 5 Rätsels
einige richtige lösungen des faktor 5 rätsels

1996 ging das → zündfunk radiotop in sein letztes jahr. ich hatte die sendung im grunde 1987 konzipiert, als ich zwei wochen in new york lebte* und → WFMU hörte. das foto oben zeigt einige richtige auflösungen des so genannten faktor 5 rätsels, bei dem ich musikstücke auf ein fünftel ihrer originallänge komprimierte, ohne dabei die tonhöhe zu ändern. das war damals digital möglich geworden. in einer sendung spielte ich also das auf wenige sekunden verkürzten song “eiszeit” von → ideal und stellte die frage: wer den song erkennt, möge schreiben, wann das stattfand, was im titel des songs steht.

ich war seit 1983 online. im lauf der jahre hatte ich drei email-adressen, nämlich zunächst bei → compuserve, dann auch bei → GEnie und mit dem beginn des world wide web im jahr 1993 bei der universität von köln. ich gab in meinen sendungen die email-adresse durch, bekam aber selbst 1996 nur zwei emails, die das faktor 5 rätsel lösten, nämlich diese. beide mails betrafen das faktor 5-rätsel mit → deep purple’s fireball:

2 emails an die redaktion 1996

die erste mail auf dem ausdruck von oben ging von mir an die redaktionsassistentin birgit. ich nutzte dafür meine compuserve-adresse 75300,234, und als zieladresse ebenfalls eine compuserve, nämlich die der redaktion zündfunk: 100750,504. die beiden auflösungsmails schließen an. zunächst von einem michael aus münchen, der eine t-online-adresse hatte. danach eine mail von einem karl-michael, die von der philosophischen fakultät der universität passau kam.


*mit → louise lecavalier, mit der ich im village zusammen lebte und die mir viel in NYC zeigte.

ertragsorientierter | warenaufbau

mir wurde eine interne akte eines warenhauskonzerns aus dem jahr 1993 zugespielt. die kaufhauskette kämpfte damals noch lange nicht ums überleben, räumte aber mit alt hergebrachtem auf. jetzt spielte zum beispiel die körpergröße des durchschnittskunden eine rolle, und seine blickführung. der standard-mensch hat demnach seine augen auf 1,60 m höhe und guckt am liebsten nicht höher als 1,50 m und nicht tiefer als 1,00 m. mit den händen greifen tut er gern bisschen tiefer, nämlich bis 0,75 m.

hauptkundenlauf mit sonderangebot

es gibt wege, die durch spezielle beleuchtung und den bodenbelag den “hauptkundenlauf” definieren. parallel zu diesem weg sind die sonderangebote platziert. bleibt der kunde stehen, wendet sich sein blick auf einen quergang, wo ähnliche waren im regal stehen. dabei ist wichtig, den quergang mit dem teuersten produkt zu beginnen. das hat zwei gründe: um die einzigartigkeit des sonderangebots herauszustellen; und um den neugierig gewordenen kunden noch tiefer ins seitenregal zu locken, wo die preise abnehmen.

beispiel: die herrenunterhosen kosten im sonderangebot (am hauptkundenlauf) 15 DM, unmittelbar links ums eck 39,95 DM, weiter im quergang links dann 29,95 und schließlich 19,95 DM. interessant an diesen zahlen übrigens auch, dass das sonderangebot keiner beschönigung durch 14,95 DM bedarf. es ist so billig wie es ist, eben 15 DM.

auch die grundsätzliche orientierung im kaufhaus war 1993 ein großes thema: ganz oben hängen schilder von der decke, die die abteilung benennen, etwa “kosmetik und schönheit”. etwas tiefer steht das warengruppenschild, etwa für haarpflege. weiter darunter, schon in augenhöhe, die werbung (cayal in mehreren farben für 5,95 DM). noch tiefer das sonderangebot (lippenstift einer premiummarke für 5,95 DM). unter augenhöhe schließlich die “informative preisbeschilderung” des jeweiligen einzelprodukts.

nicht nur das layout des kaufhauses bewegte die gemüter der chefetage dieses konzerns. sondern zum beispiel auch das damals nicht besonders alte wort der diversifikation. auch der rückzug aus bestimmten, früher wichtigen marktsegmenten wie dem verkauf von teppichen, spielte eine rolle.

elektroladeplatz | vandalismus

doppelt zugeparkte ladestelle

vorhin wollte ich unserem e-auto an einer kölner ladestelle ein paar kilowattstunden gönnen. war schwierig, denn ein verbrennerauto hatte da ziemlich breitbeinig geparkt. es war nacht, innerstädtisch, alles zugeparkt.

vor paar tagen, tagsüber, andere ladestelle. ich hatte mich gerade abgekoppelt, stellt sich ein tesla neben mich. die fahrerin steigt aus, guckt herum, steigt ein, steigt wieder aus. ich fahre meine scheibe herunter und frage sie, ob sie hilfe beim laden braucht? antwort: nein danke. aber es ist doch sicher okay, dass ich hier parke? fragt sie mich. nur wenn Sie laden, antworte ich. ich weiß nicht, was sie mit dieser info anfing, die sie vor einem 55 €-knöllchen hätte bewahren können.

ladekabel daneben gelegt
pseudoladen-vandalismus

ich sehe immer wieder an e-ladestellen elektro- oder hybridautos stehen, ohne angestecktes ladekabel. oder, wie im fall des fotos oben: ein fahrer tut so, als würde er laden, legt das kabel aber nur neben den ladeport.

vor einigen wochen, in der tiefgarage eines supermarkts, eine frau, die ihren verbrenner-wagen auf eine der vier ladeparkplätze stellte. ich brauchte den platz nicht, fragte sie aber, ob ihr klar sei, dass das ein elektroladeplatz ist? antwort: mir doch egal, ich kauf hier ein und parke, wo ich will.

mich erinnert das an eine zeit, die ich nicht kannte, aber von der ich einiges las: als zebrastreifen 1952/53 eingeführt wurden, fuhren die autos unbehelligt drüber. ihre fahrer beschwerten sich lautstark über fußgänger, die von ihnen blockiert wurden. als behindertenparkplätze eingeführt wurden, war das sofort akzeptiert, sicher wegen des mitleidfaktors und der hohen bußgeldsummen. heute beträgt das bußgeld für das parken auf behindertenparkplätzen genauso viel wie für das parken auf elektroladeplätzen, nämlich 55 €.

3D klarinetten für | kinderkanal

1997 wurde der kinderkanal gegründet und später in KiKa umbenannt. das logo war schon 1997 das doppelte X. es gab damals einen aufruf der redaktion an die zuschauerInnen, doch anregungen zu schicken, wie die XXe aussehen könnten. ich wusste davon nichts, kontaktierte aber die redaktion mit der frage, ob sie für den neuen fernsehkanal eine computeranimation brauchen könnten. “gern!” darauf schickte mir die redaktion eine handvoll einsendungen von zuschauerInnen zu, wovon eine zwei klarinettenpaare zeigte. diese wählte ich für meine erste professionelle computeranimation aus.

die verhandlungen übers honorar waren kurz und schmerzlos. ich hatte 18.000 DM angeboten, daraus wurden 15.000 DM, völlig okay für mich, der ich keine ahnung davon hatte, was 20 sekunden 3D-animation kosten könnten. die redaktion war auch überfragt und ging von so 1000 DM pro sekunde aus, wie man es von gezeichnetem 2D-trick kannte. ich hatte die software (poweranimator, ein vorläufer von MAYA) autodidaktisch gelernt. wie spannend und anstrengend das unternehmen war, druckte der production partner dann auf 7 seiten aus. der klick auf thumbnails macht die seite lesbar groß:

bayernwahl | 1924

am 4. und 6. april 1924 wählte bayern seinen landtag. es war eine sehr unruhige zeit, weil → hitlers putschversuch vielen noch in den knochen saß und der strafprozess gegen hitler erst drei tage zuvor zu ende ging. die katholisch ausgerichtete → salzburger chronik vom 20. april 1924 analysiert die → wahlergebnisse. im abgebildeten ausschnitt habe ich einige schlüsselbegriffe hervorgehoben. siehe unten. durch klick auf den artikel wird er übrigens größer:

salzburger chronik vom 20.4.1924

hitler, verurteilt und inhaftiert, gilt als von frauen begehrter und von vielen verehrter märtyrer. mit ihm und dem weltkriegsgeneral → ludendorff und dem münchner polizeipräsidenten → pöhner stellt sich der neue rechtsradikalismus als politisch stark wachsende kraft in bayern dar. → kahr war bis zum hitler-putsch ein beliebter politiker der → bayerischen volkspartei gewesen; weil er sich aber während des strafprozesses zum urlaub nach italien abgesetzt hatte (siehe hier), fielen er und seine partei bei der wahl durch. neben der extrem rechten erstarkte die extrem linke.

der artikel erwähnt einen → dr. traub, einen pfarrer, der von linksliberal zu “völkisch” rechts umschwenkte und am gescheierten militärputsch in berlin 1920 teilnahm – dem → kapp-putsch. der protestant traub riet den katholiken, sich von römisch-katholisch in deutsch-katholisch umzubenennen.

zetkin | fischer lenin 1925

the daily worker newspaper devoted page 2 of its march 5, 1925 edition to “the communist woman” – a woman who is not man’s mistress, but equal. the two outstanding examples depicted here are the german communists → clara zetkin and → ruth fischer. fischer was 40 years younger than zetkin. both women fought within the german communist party about the party’s political direction. fischer got the “oberhand” in 1924, but stalin did not appreciate her extreme radical left course. zetkin returned to the head of the german communist party a year later, together with ernst thälmann. both women were members of the german parliament, the → reichstag.

the daily worker, march 5, 1925, page 2

walter | loeb 1924

im april 1924 war → walter loeb 29 jahre alt. der junge mann hatte führende positionen im deutschen reich und speziell in thüringen inne. er war chef der süddeutschen transportversicherung und präsident der thüringischen staatsbank.

es grummelte im reich. zum beispiel hatten sachsen und thüringen 1923 eine landesregierung aus sozialdemokraten und kommunisten gebildet. ziel war eine kommunistische revolution nach sowjetischem muster im herbst 1923 und damit eine abschaffung der weimarer republik.

um diesen plan zu vereiteln, schickte die reichsregierung die reichswehr nach thüringen. die legitimation dafür kam durch das neue gesetz der → reichsexekution.

danach wechselte die landesregierung mehrfach, und die extrem rechte bekam aufwind. das lässt sich gut an walter loeb festmachen. der thüringische finanzminister → paul stolze musste sein amt verlassen, weil die “völkischen” im landtag ihm zum vorwurf machten, walter loeb zu decken.

was war “falsch” an loeb? nun: er war SPD-mitglied und jude – und bediente damit das faschistische vorurteil des → bolschewistischen juden, der das reich von innen aushöhlen und einer linken revolution zuführen wolle. die → frankfurter zeitung vom 14. april 1924 kritisiert diese einstellung, die später zum leitmotiv der nazis und als begründung für den holocaust wurde, in ihrem leitkommentar:

frankfurter zeitung vom 14.4.1924

walter loeb juckte das nicht. er ging nach frankfurt, wo er die wirtschaft beriet, SPD-stadtverordneter und vorstandsmitglied der sparkasse wurde. loeb hatte geld und einfluss und sah die politische lage nach der machtergreifung der nazis 1933 klar und deutlich. er wanderte 1933 nach amsterdam aus. nachdem hitler 1940 die niederlande angriff, flüchtete walter loeb nach london. dort lernte er lord vansittart kennen, der die these vertrat, hitler sei deutschland. loeb nahm diese generalverurteilung “des deutschen” an, wanderte damit an den rechten flügel der sozialdemokratie und wurde aus der → union deutscher sozialisten in großbritannien ausgeschlossen.

hitler-putsch | urteil

fast die komplette titelseite…

… ist dem urteilsspruch im “hitlerprozess” gewidmet. hitler führte im herbst 1923 in münchen einen → putsch gegen die bayerische regierung an und erklärte als ziel, in folge dessen auch die weimarer regierung zu stürzen und eine diktatur einzuführen – “um das deutsche volk zu retten”. er hatte dabei einige helfer und sympathisanten (wie den general ludendorff), vor allem aber paramilitärs in der stadt. der putsch schlug fehl. am 1. april 1924 verkündete das volksgericht in münchen das urteil.

hitler war damals eine im ganzen reich, vor allem in bayern bekannte politische größe, ein aufstrebender österreicher, der sich als deutscher fühlte. ludendorff dagegen gehörte einer älteren generation an. er wurde freigesprochen, hitler aber zu 5 jahren haft verurteilt, mit aussicht auf bewährung nach 6 monaten. unmittelbar vor dem urteil posierten die angeklagten vor dem gerichtsgebäude in der pappenheimstraße 14. ludendorff war der star des prozesses. er ließ es sich nicht nehmen, seine uniform zu tragen, mit pickelhaube.

pressefoto vor dem urteil am 1. april 1924*

tags darauf wurden die verurteilten in die justizvollzugsanstalt landsberg gebracht. die presse nahm davon kaum notiz.

haftantritt. (mettmanner zeitung)

das urteil dagegen wurde breit diskutiert. die linke kritisierte das urteil als einknicken vor dem rechten mob. die rechte hielt es für unverschämt, denn die verurteilten seien nationalhelden. auch die reaktion des auslands spielte eine rolle.


  • bundesarchiv, bild 102-00344A / Heinrich Hoffmann

super 8 | unfall 1985

mindestens ein totalschaden

diese beiden fotos sind ausschnitte aus einem super 8-film, den ich 1985 drehte. an einem nachmittag stießen zwei autos an der ecke schellingstraße/schleißheimerstraße in münchen zusammen. ich wohnte damals direkt an der ecke im 4. stock.

steffi im roten R4 biegt ab.

januar 1933 | österreich

https://anno.onb.ac.at/

die österreichische nationalbibliothek digitalisiert zur zeit faschistisch-nationalsozialistische zeitungen aus den 1920er und 1930er jahren. als ich letzte woche die monatszeitung „das hakenkreuz“ las, erschienen von 1924 bis 1928, schrieb ich einen wikipedia-artikel darüber. die lektüre war aufschlussreich. offenbar war schon mitte der 1920er jahre völlig klar, was die anhänger der nationalsozialistischen idee vorhatten: die vernichtung der juden, die abschaffung der demokratie, die abschaffung der sozialdemokraten und der pressefreiheit, und eine abrechnung mit den siegermächten des 1. weltkriegs.

in der jetzt digitalisierten österreichischen zeitung „der führer“ wird bereits in der ersten ausgabe vom januar 1933 der „anschluss österreichs an das deutsche reich“ als zwingend notwendig genannt. außerdem bezieht der anonyme autor stellung zu den nach dem weltkrieg verlorenen kolonien. unmittelbar danach wird die unterwerfung des „ostens“ und dessen „rassische substanz“ angesprochen.

„der führer“, wien, januar 1933

biggin hill | isle of wight

sundown airport (google maps)

in 1991 i had moved to london and looked for options to fly cessnas there. there was a neat little airport (little compared to gatwick) named biggin hill in the southeast of london, not far from crystal palace, easy to reach by tube and bus. since nobody there knew my flying skills, i needed to get checked out by an instructor. thats the second line in my pilot logbook: we flew a few rounds in a piper PA 28/161.

logbook entries summer 1991

a day later i came back, rented a cessna 152, took off, flew for half an hour, landed. all fine. that‘s line three in the logbook.

a week later, a friend of mine from berlin was visiting. i invited him to a flight from biggin hill to the isle of wight. a woman joined us. for the three of us i rented a four seater. on midday of that very hot july 29 we took the tube from notting hill and a bus to biggin hill.

bus stop biggin hill

the flight to the isle of wight was easy, a little over an hour. from the US and from germany i was used to pretty simple, often rectangular visual references on the ground. south england is quite different, with a long tradition of tiny, never rectangle farmland patches. but, of course, i flew with instruments (no GPS then). i landed the plane on the the grass runway. because of a possible change of weather in the evening we flew back before sunset.

pilot log

google gemini | lügt

gestern stieß ich in der fahrrad- und automobil-zeitung vom 25. april 1907 auf einen ausführlichen artikel über den stoßdämpfer. 1907 waren auto-mobile zwar eine seltenheit, aber es war klar, dass dieser fortbewegungstechnik eine blühende zukunft gehört. in dem artikel wurden mechanische stoßdämpfer besprochen, erfunden und patentiert von einem herrn namens “krebs”:

fahrrad- und autozeitung 1907

ich sah in der wikipedia bei → stoßdämpfer nach, fand aber keinen krebs. also gab ich der KI-suchmaschine von google eine chance, fragte nach dem vornamen von herrn krebs – und wurde sofort fündig:

der erfinder der stoßdämpfer hieß also eindeutig franz krebs, geboren am 14. mai 1887 in münchen; er hat 1925 den hydraulischen stoßdämpfer erfunden, später die scheibenbremse usw. also sah ich in der wikipedia nach diesem franz krebs, fand ihn aber nicht. auch nicht anderswo, zum beispiel in verbindung mit der automobil-ausstellung 1931, als man ihm (laut google) mit dem großen preis ehrte.

oben rechts in google gemini steht “vorschläge anzeigen”. da gibt es zu jeder aussage zwei alternativen:

in der ersten “alternative” heißt der mann edmund krebs, in der dritte alternative wieder franz krebs. es gibt angeblich noch weitere erfinder des stoßdämpfers, nämlich alfred und fritz krebs. der franz krebs in der dritten alternative wurde 1901 in münchen geboren und starb ebenda 1970. im ersten suchergebnis schlug die KI als geburtsjahr 1887 und als sterbejahr 1969 vor.

das gefährliche daran ist, dass gemini dinge ausspuckt, die vor beliebigkeit strotzen und deswegen null informationswert haben. weniger als null, denn hätte ich den franz krebs als erfinder in die wikipedia geschrieben, wäre das schlichtweg falsch gewesen. um die sache auf klassischem weg, also ohne KI für mich zu klären, untersuchte ich den artikel von 1907 nochmal genauer auf hinweise über diesen ingenieur namens krebs. und fand in klammern an einer stelle Panhard & Levassor. damit war der fall gelöst. denn in dem → wikipedia-artikel über panhard & levassor kommt der erfinder namens krebs viermal vor, natürlich auch in bezug auf den stoßdämpfer. er hieß Arthur Constantin Krebs, und dem → wikipedia-artikel über ihn darf man getrost trauen – während google gemini für solcherlei anfragen gift ist.

so sah er übrigens wirklich aus, der mann, der nicht franz, auch nicht edmund und fritz, sondern arthur hieß:

arthur constantin krebs, mit 41 jahren