der planet | herschel

sonnensystem nach bartholomew burges 1789

im 18. jahrhundert kartografierten die astronomen emsig das sonnensystem. sie kannten fast alle planeten und die zusammenhänge zwischen umlaufbahnen. am 13. märz 1781, also nur wenige jahre vor burges’ planetenatlas, entdeckte der britische, in deutschland aufgewachsene mathematiker → wilhelm herschel einen ziemlich weit entfernten, aber großen planeten. anfangs, wie im sonnenatlas von 1789, hieß der planet nach seinem entdecker:

detail von oben

erst ein halbes jahrhundert später setzte sich der heute bekannte name des planeten herschel durch: → uranus. übrigens der vater von saturn und großvater jupiter.

voyager 2 aufnahme des uranus

renderman | test

i’ve known pixar renderman since ca. 2005 when it first came out as a plug-in for (then) alias|wavefront maya. at that time it was the king for soft lighting, less technical than mental ray, with often unrealistic but beautiful results.

over the years i lost contact, and in recent months the → arnold renderer by the spanish programmers from solid angle served all my needs. it is just an amazing tool for lighting, texturing and rendering.

renderman is a direct competitor, and this is my first attempt to use it for a maya scene about → NURBS modeling. i’m quite impressed. the scene has a global and three local light sources. the NURBS fillets are depicted as highly reflective. nice, and not hard to set up.

maya scene with NURBS fillets, rendered using renderman

marina | abramović

letzter tag der ausstellung in der bundeskunsthalle in bonn. schon okay, aber wenn man beuys → zeige deine wunde gesehen hat, ist das bisschen fad und in den 1980ern hängengeblieben. trotzdem nett, vor allem weil man im andrang der besucher eh nicht genau wusste, wer nun darsteller ist und wer nicht.

howard carpendale | 1984

am 8. februar 1984 kam der schlagersänger → howard carpendale zu uns in die → zündfunk-redaktion. ungewohnter besuch, denn wir hatten mit der “leichten unterhaltung” nichts am hut, anders als die kollegen von Bayern 3 im selben flur weiter vorn, thomas gottschalk, fritz egner, günther jauch etc.

die damals aktuelle LP

die promoter der plattenfirmen versuchten es immer wieder, wir lehnten – sicherlich manchmal etwas hochnäsig – ab. dass howard victor es dennoch schaffte, lag nicht zuletzt an der damaligen chefsekretärin anita s., der der sänger gefiel. also dachte ich mir, na gut, uher report mit sennheiser niere ausgeliehen, ab die post.

das interview, das ich jetzt wieder gefunden und digitalisiert habe, ist etwa 20 minuten lang. hier die ersten sekunden.

our | house

computer gamers would love this. it’s a very versatile house, made in 3D, of course. you can enter from different sides and angles, but you cannot use the same entry points for exiting the house. i won’t show it here. i’ll only show how versatile the house can be from the outside. technically i used Maya 2018, the prosets plug-in for 1 minute modeling of a cylinder, a toon shader and two lights.

the house in black with orange

the house in white with some yellow

the house in grey and some red

sobering view

der kaiser in | prag

schau, franz josef, der brunnen leuchtet!

im spätsommer 1891 besuchte franz josef I mal wieder prag, diesmal das messegelände. er wäre gern auch kaiser von böhmen geworden, und die meisten böhmen wollten das auch, aber allzu dringlich war das thema dann doch nicht. ob er mit sissi kam, kann ich der medaille nicht entnehmen. sie stammt von meinem opa, der die österreichische monarchie schätzte und schon allein deswegen (vor allem aber aus anderen gründen) erklärter antifaschist war.

der kaiser in prag

das bild unten zeigt die kaiserin in einem zu lebzeiten nicht veröffentlichten gemälde von franz xaver winterhalter.

nur für des kaisers augen bestimmt: sissi

james cook | kriegsentscheidend

in londons british library läuft zurzeit eine ausstellung zu james cooks drei expeditionen. die erste begann vor genau 250 jahren. die ausstellung ist für eine bibliothek typisch gestelzt und unelegant angelegt, also keinen besuch wert.

cook hat als marineoffizier vor seiner weltreise etwas erstaunliches und für einen offizier untypisches getan: den den sankt-lorenz-strom bei quebec so präzise aufzuzeichnen, dass die briten leichtes spiel hatten, dort einzumarschieren. dieser aspekt fehlt meines erachtens in der ausstellung, aber in der deutschen wikipedia steht er.