rolls royce with | crocodile

DALL-E creates english text. DALL-E 2 creates images from text. i fed these words into the openAI system:

mix of a Rolls Royce car and a crocodile in the style of leonardo da vinci. Light from the left, through a tiny window.

… and got these four images back within a few seconds. the images are no photographs. they are pure AI imaginations. the neural network was trained with billions of images on the web and seems to understand properly how reflections and shadows work, how textures and light harmonize.

“light from the left“

with a slight variation of the text …

morphing a Rolls Royce car into a crocodile in the style of leonardo da vinci. Light from the left, through a tiny window.

… the AI understands the word “morph“ and its semantic context correctly and delivers these four images:

morphing a car into a crocodile

here is the first image in its original resolution:

rolls royce into crocodile morph

happy drummin‘ | and bassin‘

musik pause

i spent a couple of nights in early summer 2022 composing 12 drum based pieces for my second album. the first one was intended to be film music. i used several classical instruments such as solo flute or string ensemble for 8 experimental tracks. the second album came out yesterday and is “intelligent“ dance music. some tracks are exquisitely light, others dramatic and heavy.

for the drums i used NI maschine and toontracks EZdrummer 2 and 3. my DAW is cubase 12 pro. the bass in most cases is a sub bass which i played with massiveX or super 8. in two pieces i played an acoustic guitar. now and then i used samples, recorded in my flat. i‘m glad about the excellent mastering by iZotope ozone.

if you‘re familiar with music theory and keys: the first piece is in C, the last one in b…

AI quartet | with karma

this sequence of images was created by AI. all i did was type in words like “string quartet trust soul karma mind“. the process from the blurry start till the razor sharp end took less than a minute.

ai generated images from text

streich | quartett

photo: vsl

i composed and played this string quartet with a midi keyboard, cubase as my DAW and the synchron solo strings by the vienna symphonic library. i changed nothing in the settings like the sound stage and the panning and used only the modulation wheel to, for example, make the sound of the cello louder and rougher.

it took me merely half an hour to record the four tracks, mainly as an improvisation, and now and then with the simple theme of b – c – b. i spent only a few minutes on tweeking some of the notes, mainly in the viola and cello tracks. mastering was done automatically with ozone by iZotope.

the piece is licensed via GEMA under the name “sauer Apple”. enjoy!

sauer Apple (GEMA)

leuna | 1959

neues deutschland, 10. juli 1959

das chemiedreieck rund um halle war 10 jahre nach gründung der DDR und bis zu ihrem ende 1989 der inbegriff von schornsteinen, großindustrie und umweltverwüstung. 1959, als sich die bürgermeister von leuna und wolfen trafen, um einen wettbewerb der beiden kleinen städte mit der großen industrie zu verabreden, blickte man noch stolz auf die schornsteine, und, wie in der karikatur links, guckten die schornsteine überheblich auf die rathäuser. worte wie “Der Boden ist fruchtbar dort, wo der Atem des Chemieprogramms weht”, wären zehn jahre später selbst für ein DDR-medium zynisch gewesen.

dass die fabriken marode waren, es von explosionen und bränden wimmelte, strafgefangene quecksilber vom boden kehren mussten, die fenster der wohnungen wöchentlich vom ruß befreit wurden und der straßenrand wegen der giftigen schäume auf den wiesen und bachläufen nicht mehr sichtbar war, wurde weiten teilen der DDR-öffentlichkeit erst in den 1980er jahren bewusst, nicht zuletzt durch fernseh- und zeitungsberichte im west-fernsehen. die stasi nahm die umweltbewegung der DDR unter die lupe, blieb aber ambivalent, weil sie selbst die giftbelastung in und um halle sah. versuche der SED-regierung, die umweltaktivistInnen in FDJ-bahnen zu leiten, schlugen fehl. die stasi im chemiedreieck ist das thema der folge 64 des → offiziellen podcast des stasi-unterlagen-archivs am 13. juli 2022.

megane | electric

all photos on this page: ms/pictureAlliance

it’s been a while since i found a car as innovative as the renault mégane e-tech electric. with a range of ca. 400 km it does not impose stress (range anxiety) on me. it’s fun to drive this vehicle. i had no fun driving the volkswagen ID 3. it’s a matter of style. the pure electric mégane has style. the german counterpart is solid engineering work, but not much more. the mégane is solid engineering work with a sex appeal.

i like to look underneath. electric cars obviously have no combustion system. what a clean layout of the buttom of basically all electric vehicles!

below the renault logo is the radar sensor which – in combination with the camera in the front window – detects the traffic in front quite effectively. and it also helps keeping the car on track. when the lane assistance is activated the car follows the lane and keeps a safe distance from the car in front. when a bicyclist suddenly crosses the street 20 meters ahead of me, the car engages the brakes.

at the very bottom of the front are the air intakes for cooling the engine:

the car officially comes with two battery sizes, where only the bigger one can be ordered as of summer 2022. for a 1.6 ton vehicle i would always choose the bigger battery. the engine is 160 kW strong, which translates into pathetic 220 horsepower. electric cars accelerate nicely from zero to 100, but i also enjoyed accelerating from 100 to 160 km/h – which is its maximum speed. with lane assist activated you can travel smoothly for hours. and when the car runs into a traffic jam, the system brakes safely.

the engine is mounted pretty high under the hood, which makes the car not exactly a master for handling sharp curves.

i used to (try to) repair my own (old) cars back in the 1970s and 80s. when i open the hood of a combustion vehicle these days i at least recognise a few key elements like the starter and the alternator. with electric cars i’m pretty much lost. there is liquid cooling, but where? all i know is that all orange coloured elements are part of high voltage system.

this is the charging lid. when you open it you have the usual choice of plugs.

at 70% the range indicated about 300 km. when i started my week of testing the megane e-tech, the full (100%) charge showed a range of 370 km. after my week of (certainly not high speed) driving 100% charge offered 440 km. obviously, the system learns and not only adapts to the weather conditions and city vs. autobahn, but also to your driving style.

the pseudo-gold fender in plastic is not exactly my taste. but the car is very sweet. and half an hour before driving to the lake i use the app to pre-cool the mégane, parked a few minutes away, down from 25 to 21°C.

e | tanken

stromtanken an der autobahnraststätte. foto: ms/dpa

ich kenne rein elektrische autos seit langem. meine erste begegnung war etwa 2012 bei daimler in stuttgart, als mich ein pressesprecher im elektrisch angetriebenen smart abholte, den ich dann hoch ins werk fuhr. es regnete in strömen, und die reichweite verringerte sich angesichts der steigung, der klimaanlage, des lichts und der scheibenwischer innerhalb weniger minuten erheblich.

im selben jahr (oder eine jahr später) fragte ich auf der automobilmesse in frankfurt einen ingenieur bei porsche, wie lange der elektrisch angetriebene cayenne 150 fahren kann. 10 sekunden war die antwort. dazu ist wichtig zu wissen: der wagen war damals noch lange vor der prototyp-phase, die akkus quer übers ganze fahrzeug verstreut eingebaut.

2020 ging ich zu einer VW-niederlassung, um den ID 3 test zu fahren. wir hatten nur eine stunde zeit dafür, standen längere zeit im stau. der wagen gefiel uns nicht so recht, vom fahrgefühl, von der enge der sicht nach hinten, vom sehr braven dashboard UI.

testwagen: megane e-tech

der direkte konkurrent dagegen, ein renault megane e-tech, gefiel uns sehr. die gute integration des infotainment-systems (google) ins auto, eine fein anpassbare lenkgefügigkeit, gelungene spurhalte- und abstandsautonomie und vieles mehr. der wagen fährt sich mühelos, und er beschleunigt in der 220 PS-variante nicht nur bei niedrigen geschwindigkeiten beeindruckend.

worauf ich hier aber hinaus möchte, ist die lade-infrastruktur. bei einer reichweite von etwas über 350 km kam bei uns keine reichweiten-angst auf. die autobahnraststätten boten, anders als noch vor wenigen jahren, ladenmöglichkeiten in verschiedenen geschwindigkeiten an. in köln selbst dominiert rheinenergie die lage und ist nur mit spezieller karte oder umständlicher online-anmeldung, am besten mit der rheinenergie-app, nutzbar. wir mussten einige ladestationen abklappern, bis wir zu aldi kamen, wo es bemerkenswert einfach ging, nämlich kontaktlos, wie beim kontaktlosen bezahlen an der kasse. der beleg ist dann am display zu sehen.

tankebeleg am display bei aldi. foto: ms/dpa

während der wagen bei aldi seine akkus auflud, gingen wir einen kilometer nach hause, kontrollierten über die renault-app den ladezustand. als ich aufbrach, um ihn abzuholen, wies ich die app an, ihn etwas vorzukühlen, denn es war ein sehr heißer tag. ich kam dann in einen angenehm gekühlten wagen. in unmittelbarer nähe baut lidl gerade vier e-tank-punkte auf. innerstädtisch ist das laden aber von der reichweite her kein problem. ich habe den benziner alle paar wochen betankt, und entsprechend selten muss der elektro-wagen betankt werden. bei längeren strecken ist die sicherheit, an raststätten laden zu können, beruhigend. und nach 200 bis 300 km mache ich sowieso gern eine fahrpause.

ver | komponiert

gestern nacht hab ich mich mal wieder verkomponiert. das passiert öfter. ich kenne das. ich merke die anzeichen frühzeitig — und komponiere trotzdem weiter. am ende kommt dann keine runde sache heraus, sondern eine baustelle, die ich nur schwer aufgeben kann.

diesmal fing ich mit einem vorgefertigten schlagzeug-loop an, der gut, aber etwas dürftig klang. ich spielte eine zweite schlagzeugspur ein, in mehreren varianten. damit waren zwei stunden vergangen. ungewöhnlich lang, nur für das schlagzeug.

elektrische rhythmusgitarre für die dritte spur

weil ich mich auf eine tonart festlegen wollte, nämlich d-moll, suchte ich nach einem instrument, das ich melodiös einsetzen konnte, das hell und etwas scharf klang. auch das dauerte und war mit einigen fehlgriffen verbunden. endlich fand ich eine mit arpeggio spielbare elektrogitarre. die kam mit einem raum, der perfekt klang.

um die kompositionsskizze (denn mehr war es nicht) abzurunden, brauchte ich einen bass. normalerweise finde ich einen passenden bass rasch in meinem VST-instrumentarium. diesmal dauerte es lang. ich spielte die spur mit einem 1/4-beat-gefühl ein, was mir zu langsam vorkam. also suchte ich einen zweiten bass, der die achtel bediente.

beim abhören der inzwischen fünf spuren merkte ich, wie stark ich mich verkomponiert hatte. die erste bass-einspielung war so klischeehaft, dass sie nicht zu gebrauchen war. es war ein melodiemuster, das vier takte lang funktionierte, dann das stück aber in tiefe ödnis schickte.

früher hätte ich das stück einfach gelöscht. inzwischen weiß ich aber, dass sich einen tag später ganz andere perspektiven auftun können. die gitarre ist herrlich, den bass schmeiße ich sicherlich weg. mal schau‘n.

steinbach | manitoba

panorama der ortsmitte von steinbach

2013 flog ich über toronto nach winnipeg, in die mitte kanadas. dann stieg ich in einen mietwagen, einen weißen VW beetle, und fuhr bei bestem wetter eine stunde nach süden. dort befindet sich eine kleinstadt, deren bewohner fast ausschließlich mennoniten sind. sie waren über mehrere generationen aus europa hierher geflüchtet. 2013 lockte die kanadische regierung die mennoniten mit einwanderungsprämien. denn die mennoniten gelten als fleißig, landwirtschaftsverbunden, friedliebend.

bei meinen zahlreichen interviews lernte ich progressive, aber auch sehr traditionelle mennoniten kennen, die moderne technik als teufelszeug ablehnten. und → frisch eingewanderte, die in russland als “deutsche” und nach ausreise nach bayern als “russenschweine” beschimpft wurden. in steinbach fanden sie frieden. fast alle sprachen mit mir deutsch.

steinbach ist einem straßendorf in der ukraine nachgebaut, von wo viele mennoniten flüchteten, unter anderem weil der sowjet-führer stalin die männer zum wehrdienst einziehen wollte. das ukrainische steinbach befand sich etwas westlich von mariopol und 700 km südlich von kiew. heute gehört das ehemals mennonitische siedlungsgebiet zur → oblast saporischschja. in der karte von 1914 unten ist steinbach rechts unten zu sehen.

mennonitsches siedlungsgebiet 1914 (heute ukraine)

im kanadischen steinbach gab es, als ich da war, mehr kirchen als straßenlaternen, und google maps kannte einige teile des orts noch nicht.

ich fand das einstündige feature von damals auf einer älteren festplatte und poste es hier. es war eine koproduktion des deutschlandfunks mit dem bayerischen rundfunk. einige zusatzinfos und längere interviewpassagen sind auf meiner etwas ältlichen webseite zu finden, nämlich → hier.

steinbach, manitoba. feature von 2013. DLF/BR

motion blurred | shadow

the google pixel 6 phone has a built-in motion mode. in this example you see a photo i took within a millisecond, while having a coffee outside of a café. the result is impressive. apart from the obvious blur of the street, the shadows are blurred as well. only the woman‘s and the pram’s shadow is in focus.

motion shot with smartphone

very well-done | depth of field

with the google pixel 2 smartphone i was quite amazed about its camera app. not the camera, but the app which drives the camera. it simulated the depth of field effect amazingly well. the current pixel 6 phone does an even better job, with less artifacts in “undecided“ regions of the scene. the photo below demonstrates this effect very well.

smartphone depth of field effect. photo: ms/picture alliance

the effect is called “portrait mode“ in the camera app. i shot this photo in normal mode which turned out to be too complex to grasp at first sight. in normal mode the saddle is merely one of many objects in focus. the portrait mode picks out the saddle and the centre pole (and the left handle) very well, so you see at first glance what‘s strange about this special bicycle.

8 tracks online via | music hub

die GEMA hat ein portal zur verbreitung von GEMA-registrierter musik geschaffen, den music hub. übers GEMA-portal fühlte ich mich aufgefordert, mal paar titel auf diese weise zu veröffentlichen. für GEMA-mitglieder ist der distributionsservice kostenlos. das war der grund, dass ich das jetzt mal gemacht habe. quasi mein erstes “album“, wobei album in den zeiten der musikstreaming-dienste ein überholter begriff ist.

mich hat an dem thema gereizt, wie es funktioniert, ohne großen aufwand titel zusammen zustellen, ein cover zu erstellen und den rest, also die verbreitung über spotify, applemusic etc., dritten zu überlassen.

dass in klammern neben dem albumtitel “original motion picture soundtrack” steht, wundert mich. es war nicht geplant. ich musste beim eingeben der metadaten für die zusammenstellung ein genre nennen. jedenfalls hatte ich beim komponieren filmszenen im kopf, aber es ist keine musik für einen konkreten film.

im entstehungsprozess waren noch ein paar andere dinge hakelig, und ich musste viermal den support an-chatten. beispielsweise heißt es, wenn ein track bei der GEMA angemeldet ist und davon ein soundfile existiert (fürs digitale fingerprinting, also die erkennung, wann und wo eine musik läuft), muss ich es nicht nochmal bei music hub hochladen. musste ich aber doch, nämlich weil music hub ein ganz spezielles musikformat verlangt, worauf die GEMA keinen wert legt. 16 bit wav. was auch nicht richtig klappte, ist der metadatenabgleich von der GEMA zu music hub. ich musste das meiste neu eingeben. eigentlich sollte es genügen, die werknummer der GEMA zu übertragen.

paar anmerkungen zur musik: ich komponiere das meiste in cubase. für mich sind die verfügbaren instrumente entscheidend für die komposition. habe ich eine für mich gut klingende und angenehm spielbare hammond-orgel zur verfügung, inspiriert mich das ebenso wie die exzellenten streicher von spitfire audio und der vienna symphonic library. ich mag aber auch iZotope Iris und massiveX sehr gern. toontracks EZ drummer sorgt in den meisten stücken für das jazzige schlagzeug. mit solchen favoriten im hinterkopf fange ich dann an und baue das stück allmählich auf. selten fülle ich dabei mehr als 6 spuren. ich spiele alles über ein midi-keyboard ein und editiere die eingespielten midi-events häufig per hand; nicht, weil ich falsch eingespielt hätte, sondern eher um neue melodie- und akkordstrukturen zu finden, die mir beim einspielen am keyboard einfach nicht einfallen. bei zwei oder drei der tracks des “albums” habe ich gitarre eingespielt, aber nie als typische e- oder akustische gitarre behandelt. es sind immer effekte am werk.

ich bin erfahren im komponieren und arrangieren, habe aber wenig ahnung vom mixing und mastering. vor nicht allzu langer zeit entdeckte ich iZotope ozone. ozone erledigt für mich mixing und mastering so gut, dass selbst mein freund christoph meist sagt, es klingt amtlich.

yes film | music!

track 3. photo: ms/pictureAlliance

i‘ve written and performed music since i was a kid. not a single piano lesson, and exactly three guitar lessons. this is a piece of music for film, composed last night. enjoy!

flötentank by ms/2022

archivradio | vorm start

im herbst 2007 startete der SWR das → archivradio. heute, 2022, ist es eine starke marke in der ARD mit zig tausenden hörerInnen. im → wikipedia-artikel dazu gibt es einen längeren teil zur geschichte des archivradios.

handschriftliches gesprächsprotokoll

ich fand in einem notizblock jetzt ein gesprächsprotokoll vom 10. januar 2007. handschriftlich, weil ich im zug zurück von dem treffen in wiesbaden war und noch alles frisch im kopf hatte.

dort hatte ich im deutschen rundfunkarchiv den damaligen DRA-chef hans-gerhard stülb und den leiter der hauptabteilung dokumentation und archive des südwestrundfunks in baden-baden michael harms. ich war im vorfeld schon mit detlef clas (leiter SWR 2 wissen) beim hörfunkdirektor des SWR bernhard hermann gewesen, der das projekt so gut fand, dass er sich einen start im frühjahr 2007 vorstellen konnte.

das gesprächsprotokoll beginnt mit den zwei kernaussagen: kein zweifel am sinn des projekts, und kein zweifel an seiner zukunftsfähigkeit. in dem gespräch, das ungefähr eine stunde dauerte, ging es um die finanzierung, um die begleitung des streams durch einen blog und die frage, ob NS-originaltöne kommentiert und eingeordnet werden sollten.

damals war nicht klar, wie viel aufwand die bestückung und kuratierung des archivradios erfordern würde. ich brachte gegenüber stülb und harms ins spiel, dass ich als freier journalist einen teil der arbeit übernehmen könnte. es stand noch mein → sendeschema von 2005 im raum, was aber nach dem start im herbst 2007 obsolet wurde. die finanzierung erfolgt seitdem über ein minimales budget der redaktion wissen im SWR.

der von harms vorgeschlagene blog kam nie zustande.

in der frage nach der kommentierung von NS-originaltönen waren stülb und ich uns einig: die das archivradio begleitende webseite müsste diese einordnung leisten. harms dagegen schlug vor, das auch vor, nach und mitten in jedem “problematischen ” o-ton per ansage zu tun.

dass o-töne aus nationalsozialistischer zeit überhaupt ein thema waren, liegt an der aufstellung des rundfunkarchivs. das DRA hat unmengen an NS-mitschnitten. als ich viele jahre später den schwerpunkt setzte, alle vorhandenen o-töne aus den parlamentsdebatten des weimarer reichstags zu streamen, ordneten wir das über die webseite des archivradios ausführlich ein und beschränkten uns in der anmoderation auf eine kurze inhaltliche zusammenfassung und zeitliche einordnung, mehr aber nicht. harms meinte dazu abschließend – und damit endet mein gesprächsprotokoll –, “in den 60er jahren wäre so ein o-ton im giftschrank verschwunden.”

giftschrank für NS-o-töne?

motion with a single | click

we‘re living in exciting times — as to the progress in photography and AI. the pixel 6 smartphone has a feature built deeply into its photo app which depicts motion with just a single click/tap on the screen. motion blur is always full of artifacts because it shows moving objects/subjects not totally sharp. we‘re so much used to motion blur in films that we interpret certain kinds of blurs as motion into a specific direction. google makes use of this by taking two photos, of which the first one is straight and the second more or less significantly blurred.

the app has two motion modes. in the one i‘m using most it freezes the moving subject and blurs the rest. in the four new photos i shot yesterday while sitting on a bench the top left is based on a misinterpretation: the photo app thinks the lake moves. that‘s why it motion blurs the jogger so dramatically.

(c) ms / pictureAlliance

the effect cannot be finetuned. you have to live with the result. and it‘s so obvious „pixel 6“ that sooner or later competitors like apple will have to implement a similar technique into their iPhones. it‘s much more than a special effect like sepia or a cartoon look.