cell phone audio | interference

when recording sound for radio i usually switch my mobile phone to airplane mode. reason: the so called cell phone interference considers my microphone cable as something to play with and disrupts the whole recording.

i recently participated in a v2v (in german: car2x) testbed in south germany and recorded an interview in one of the cars. mercedes benz uses the mobile phone network to connect cars to cars and to their surroundings (as opposed to for example BMW and VW who use WiFi-p for the data transfer). due to the intense SIM card communication my audio was partly, well, destroyed. listen to the original:

original recording with massive interference.

of course, this is unuseable for broadcast. i loaded the material into izotope RX 7. the wave/frequence spectrum looks beautiful to the amateur, but horrible to pros:

RX 7 audio spectrum

A) marks the undisturbed first seconds. at B) the first cell phone impulse sets in. you see the orange strokes all over the vertical frequency spectrum. all the patterns surrounding C) show how the interference takes over most of the audio material. D) visualizes a humble a part of the recording we would like to keep.

in previous years this would have been unrepairable. i applied the de-click module to the audio. de-click has a sub-module named GSM cell phone buzz. it cleaned up most of the mess. the processed audio has a few glitches, but i could use it for the broadcast:

cleaned-up audio.

vorsicht | trojaner

bei den emails mit bösem inhalt fallen mir in der letzten zeit zwei neuerungen auf: der auf 2999 datierte spam, der sich wegen des falschen absendedatums ewig oben bei den neuen mails befindet. und die vermeintlichen app-store-mails, denen zu folge ich dauernd irgend etwas dort gekauft haben soll, und um den kauf abzuschließen, doch bitte diesem oder jenem folgen möge. der link führt praktisch immer in eine zukunft, die unseren computern, ob windows oder mac, nicht gut tut.

ein definitiv böser trojaner, vermutlich mit erpressungs-funktion, ist in dieser email enthalten die ich vorhin bekam:

gefährlicher trojaner im anhang!

an diesem spam ist schon die absenderadresse faul: service2-101 …. @ … webde.com. undisclosed recipients ist der abschuss an plumpheit, und wer die angehängte docx-datei herunterlädt und öffnet, lässt microsoft word ein makro ausführen, welches den trojaner installiert.

also immer mit spitzen fingern an mails von unbekannten oder auch vermeintlich bekannten absendern herangehen.

300m über | raderberg

deutschlandfunk (links) und ex-deutsche welle. foto: ms/dpa

mit genehmigung der deutschen flugsicherung. die aufnahme entstanden primär, um den rückbau des ehemaligen deutsche-welle-gebäudes zu dokumentieren. → hier als flimclip, in den wikimedia commons, also frei nutzbar, mit quellenangabe.

steve jobs | 1996 interview

steve jobs 2010. photo: matthew yohe, wikimedia commons, CC-BY-SA 3.0

in the spring of 1996 i was vacationing with my family in california. before flying over from germany i arranged a brief interview with steven jobs. jobs at that time was just leaving Next and heading back to apple, which was not official then. the meeting took place int he Next building, under strict conditions: steve did not permit any questions concerning apple. so, all there was left to talk about was laser printer, computer graphics and pixar.

this 90 seconds segment of the interview is about his faible for computer animation. steven jobs also mentions → luxo jr., the first respectable 3D computer animated short.

steve jobs, interviewed by maximilian schönherr in spring 1996

disclaimer: you may not distribute or use this interview in any context. you may set the link to this site, however. for further legal and copyright questions, let me refer you to my → homepage.

i aired the whole interview, dubbed for the german audience, in my public radio broadcast “zündfunk radiotop” on may 13, 1996.

evil flowers | rotten paper

an amazing day. yesterday’s state of the nation speech by US president trump made big news today in europe. a speech full of lies and some entertainment elements. election campaign auftakt. followed by nancy pelosi distinctively ripping the script of trump’s speech apart – in front of all cameras and behind a president who was so satisfied with his show.

deep love

on a much smaller scale, but of high political impact, is today’s voting in the parliament of thuringia, germany. the extreme right wing party AfD voted for a member of the liberal party FDP to become president – and they suceeded. it reflects the mindset of the state of thuringia, so it’s not new. but for the liberal party it is. in the early years of west germany, the FDP had a reputation to be a pool for ex-nazis, but that changed from the 1960s on. now back to the roots? it was a shock wave in germany today.

dropping the flowers. video source: reuters

wikimedia | GLAM

am 2. februar las ich im → wikipedia kurier, einer ziemlich insider-mäßigen webseite, einen beitrag über GLAM in münchen. → GLAM steht für Galleries, Libraries, Archives, Museums und dient der verbesserten zusammenarbeit zwischen solchen einrichtungen und der wikipedia. ich sehe GLAM seit langem kritisch, auch wenn ich viele positive seiten davon entdecke und eine ganze reihe von menschen kenne, die damit zu tun haben, zum beispiel als ehrenamtliche fotografen, die über GLAM zugang zu museen bekamen. auch ich selbst habe mal an einer solchen expedition teilgenommen, mache das aber nie wieder.

mein posting im “kurier” stieß in der insider-community auf kopfschütteln bis entrüstung, sodass ich es eine halbe stunde später zurückzog. hier, quasi aus chronistenpflicht, das, was so schräg ankam:

GLAM mit Gschmäckle

Als Barbara Fischer, damals frisch bei Wikimedia in Berlin, WMDE-„Kuratorin für Kulturpartnerschaften“, die GLAM-Strategie vorschlug und zum Laufen brachte, war ich als Journalist (in anderer Sache) da und fragte sie, wozu das denn? Mir kam alles, was die Wikimedia quasi an der schreibenden Community vorbei plante, finanzierte und durchsetzte, suspekt vor (Wikidata damals ausgenommen; das erschloss sich mir sofort, eine Datenbank hinter der Wissensdatenbank). Einer der ersten Wikimedian in Residence, welches auch ein GLAM-Modul ist, erzählte mir, dass quasi nichts von dem, was er in der Institution einbrachte, Früchte trug. Und das nach Monaten Residenz.

Das GLAM-skeptische Gefühl bin ich auch heute, fast 10 Jahre später, nicht los. Und ich würde mir gar nicht weitere Gedanken dazu machen, wenn das Projekt nicht wüchse, also Spendengelder-relevant ist.

Mein Grundgedanke ist dieser: Sollen wir uns vor Museen verbeugen, indem wir auf sie zugehen und um die Zulieferung von Bildern oder um die Erlaubnis, diese zu fotografieren, bitten? Wozu als Wikimedian in Residence auf eine Forschungsgemeinschaft oder ein Unternehmen zugehen, um das Wiki-Gen zu pflanzen?

Wikipedia wuchs als Grassroots-Projekt aus sich selbst heraus. Wenn wir AutorInnen eine Info, ein Bild, einen Expertenrat brauchen, kriegen wir das schon. Die GLAM-Veranstaltungen machen das für einige leichter, sie dienen dem Festigen von Gemeinschaft, und wenn sich Museums-LeiterInnen und WikipedianerInnen persönlich kennen, wird auch in Zukunft einiges geschmeidiger laufen. Aber die Gemeinschaften, die hier geknüpft werden, haben ein Gschmäckle: Die Tausende still arbeitenden AutorInnen, die die Wikipedia tragen und gar nicht auf die Idee kommen, ins Lokal K oder ins Lenbachhaus München zu WikiMUC zu kommen, bleiben außen vor. GLAM hat nichts mit ihnen zu tun. MX 2.2.