iPhone tweets mit | BAD

for his infamous tweets, the interim US president donald trump uses an iPhone. he previously used an android smartphone, sometimes he tweets via his PC (or maybe macbook, it’s tagged as “Web Client”) and very rarely, but more often recently, using the meta-tool → “media studio” for, for example, pre-timed tweets.

the screenshot below shows the appearance of the word BAD in his recent tweets. i took it from one of several twitter archives, namely the → trump twitter archive.

donald trump hatte mal ein android-smartphone, tweetet seit längerem aber mit iPhone, selten mit seinem PC (oder macbook, geht daraus nicht hervor: “twitter web client”). manchmal klickt er auf twitter-werbung, die ihm gefällt, und manchmal nutzt er das meta-tool → “media studio” zum automatischen, also zum beispiel zeitgesteuerten tweeten. der screenshot unten zeigt die letzten vorkommnisse des worts “bad” in all seinen tweets, gelb herausgestellt in einem von mehreren twitter-sammelportalen, hier dem → trump twitter archive.

trump loves it bad (and good, of course)

the portal suggests certain search patterns, for example, and interestingly, bad || sad, which lists all appearances of either one of the words. bad appears more often than sad, obviously, and not as often as good – obvious, too, because this is the tag for his own thinkings and musings, bad is the tag for most others.

on a meta-level the good/bad-thing shows that he is stuck in the black and white patterns which dominated the mainstream up until the 1970s. of course, like all children of that time, the little donald trump asked his rich father while watching fury or lassie, whether the guy in that scene is good or bad. and the father always could answer that question easily.

in other words: the more a person divides the world into good and bad, he/she is stuck in his/her puberty. bad.

das portal gibt suchvorschläge an, wie zum beispiel bad || sad, wo nach beiden begriffen in den etwa 30.000 tweets gesucht wird. sad kommt deutlich seltender vor als bad, good dagegen etwa so häufig wie bad, weil er seine eigenen sachen ja für super good hält. die häufigkeit der worte sagt natürlich etwas über trumps einteilung der welt in gut und böse aus, also einem verhaftet-sein in dem, was wir aus dem denken der prä 1970er kennen, als der kleine trump seinen reichen papa fragte: ist das bei fury oder lassie ein guter und ein böser? die antwort fiel hier immer leicht.

trumps weihnachts | tweets

trump’s o-s

ob diesen mann, den sich die USA-bevölkerung mehr oder weniger mehrheitlich verdient hat, die harte realität der präsidentschaft erdet, ist nur zu hoffen. wer schon jetzt auf ein baldiges impeachment-verfahren hofft, wird durch trumps vize nicht gerade beruhigt. jedenfalls schwingt sich der angehende präsident, der immer offensichtlicher ein narzisst ist, ein (trotz allem reichtums) ewig zu kurz gekommener, seit weihnachten in seinen tweets zu gefährlichen kapriolen auf. narzissten sind, mit macht ausgestattet, immer gefährlich. wie ein narzisst nennt er sich selbst den auslöser des aktuellen kursaufschwungs der börse (davon gab es viele in den letzten monaten):

The world was gloomy before I won – there was no hope. Now the market is up nearly 10% and Christmas spending is over a trillion dollars!

er tritt obama kurz vor der amtsübernahme noch einmal schwer beleidigt kräftig in die flanken:

Doing my best to disregard the many inflammatory President O statements and roadblocks.Thought it was going to be a smooth transition – NOT!

er macht den diplomatisch komplexen iran-deal in einem halbsatz lächerlich und, was es in dieser zeitlichen präzision bisher auch noch nicht gab, er verspricht israel das paradies ab dem 20. januar:

We cannot continue to let Israel be treated with such total disdain and disrespect. They used to have a great friend in the U.S., but …….not anymore. The beginning of the end was the horrible Iran deal, and now this (U.N.)! Stay strong Israel, January 20th is fast approaching!

klingt gar nicht gut.