needle on the | record

put the needle…

…on the record. both photos: ms/picture alliance

the first photo was taken with my canon full format sensor DSLR and the canon 100 mm macro lens, 1:2.8. the camera was on a tripod, and i could, of course, choose the aperture and speed.

the second photo was taken with my google pixel 2 XL smartphone and the macro lens by → moment, freehand, everything automatic.

both photos are of more or less the same resolution. i did a little bit of cropping. the moment macro has a fixed distance where things are in focus, so it’s a matter of some trial and error to get what you want. and in the case of the record needle it was a bit tricky to get that close: 1.8 cm. the canon camera was about 20 cm away from the target.

oh, talking about target: my new song is about → the best target of my life.

niedrig | hoch

das foto nahm ich nach der sendung im deutschlandfunk auf. es war fast dunkel. ich ging in den kleinen park südlich davon und ließ meine drohne auf die hier maximal erlaubten 50 m steigen. das foto wirkt un-drohnig, wie von einem hügel aufgenommen. 50 m hohe hügel gibt es da aber nicht. das wären schon berge. und berge gibt es in ganz köln nicht.

drohnenfoto vom deutschlandfunk

nacht | modus

wieder ein bemerkenswerter technischer fortschritt: das foto ist im so genannten nachtmodus mit dem google pixel 2 XL smartphone entstanden. es war sehr viel dunkler als auf dem foto. solche aufnahmen sind normalerweise reich an bildrauschen. das hier nicht. das phone forderte mich beim aufnehmen nur auf, möglichst still zu halten.

nachtmodus, unbearbeitet

nothing 2 | say

with many successful video bloggers who make more or less money via youtube advertising, there comes the problem: what are we going to vlog today? a fashionable excuse for not being able to produce a thriving ego story every two days or so is to offer the audience life changing hints and tips —basically by telling the viewers that with this precious advice they can be as successful as the author of that vlog. three examples from today.

peter mckinnon, https://youtu.be/C0HKD0NZgqE


peter mckinnon, canada, 2.7 million subscribers, is a high class photographer. in today’s video, which starts with some beautiful slomo shots in his snowy garden, he talks at length about the trivial myth that everybody can be a vlogger, as long as he/she starts doing it.

sorelle amore, https://youtu.be/-yc4rba9TTI


sorelle amore, australia, 700,000 subscribers. she became successful by showing herself in sexy poses, often half naked. since she reached the half million mark she notoriously talks about how to become successful, predominantly as a selfie photographer. her today‘s video gives yet more hints: »31 ways to make money as a photographer«. one more redundant than the last.

becki and chris, https://youtu.be/_WSip35rFts

becki and chris, USA/canada, 40,000 subscribers. the young couple does not make money through youtube, i.e. they do not monetize their vlogs. i think for their channel it‘s a first to give the audience precious advice, in this case how to mske a brand successful. nothing else to say, becki?

when fiction writers talk or write about how they write fiction, that‘s fine; it may give some insights. but if they give the aspiring writer in their audience advice how to become a successful fiction writer, it’s a sign that they ran out of ideas.

so, my dear valued youtube bloggers: post new videos when you have something to say, and not when you think you need to feed your channel.

licht | störung

ich kam nächtens vom supermarkt, sah den schatten eines verkehrsschilds, holte die kamera (das smartphone) aus der wohnung. als ich zurückkam, war der schatten nicht mehr da, vielmehr doppelt und kontrastarm – denn ein auto parkte ein:

störbild

dauerte gefühlt ewig. dann war lichtruhe, und ich kam zu meinem bild:

störungsfreie schattenaufnahme. foto: ms/dpa

hausbuch | DDR

1951 wurde es in der damals 2 jahre alten DDR pflicht, für jedes haus ein so genanntes “hausbuch” zu führen. es war eine art lokales einwohnermeldeverzeichnis. hier trug man die aktuellen und verstorbene mieter ein, aber auch besuche von verwandten aus dem westen, mit exakten ankunfts- und abreisedaten.

für DDR-bürger waren → hausbücher selbstverständlich, während man sie in der BRD (mit ihrem privateigentum und der einwohnermeldepflicht) nicht kannte. ich erfuhr von ihnen erste letzte woche bei einer recherche im → stasiunterlagearchiv und bestellte zwei exemplare via ebay, um mal zu sehen, was drinsteht. der ausschnitt unten ist von der seite 4 des hausbuchs zum altstädterplatz 4 in fürstenwalde, angelegt am 15.12.1952. heute befindet sich dort ein → tierarzt.

hausbucheintrag von 1952

in der “durchführungsbestimmung zur meldeordnung der deutschen demokratischen republik vom 6. september 1951 über die einführung von hausbüchern” steht: “in das hausbuch sind alle im hause wohnenden personen einzutragen sowie solche personen, die sich länger als 3 tage im hause aufhalten.” länger als 3 tage ist im original fett gedruckt.