klimademo | berlin

gestern gab‘s in berlin große klimademos vorwiegend junger leute. unser an sich netter italiener (62) meinte gestern zu den demos viererlei:

1) greta thunberg kann ohne professionelles brainwashing und coaching nicht so selbstsicher und klug auftreten, wie sie‘s tut. mit anderen worten: sie ist fremdgesteuert.

2) außerdem macht sie sich‘s bequem in europa and den USA, statt nach afrika und indien zu gehen.

3) die demonstranten gestern in berlin brachten ihr trinkwasser in plastikflaschen mit, statt, wie ihre ideologie es vorgibt, in glasflaschen.

4) sie werden von unbekannten quellen bezahlt, und zwar mit 450 € pro demo.

wir gäste wussten nicht, was hier stärker wog: selektive wahrnehmung bestimmter medien, oder eine größere form von verschwörungstheorie.

1 mio | aufrufe

die meisten vermutlich bots. glaube, der blog läuft seit ca. 2016, ohne großes aufheben. danke jedenfalls den besuchern, die keine bots sind.

am abend 22.30 uhr des 9. oktober 2019 waren es 1.000.119 seitenaufrufe.

9. oktober 2019, mittag

wikipedia | sangesUNlust

eine junge opernsängern bekam eine festanstellung am gärtnerplatztheater in münchen. das war für mich, der ich sie bei einer VR-veranstaltung sah, grund für WP-relevanz. ich trat an sie heran, sie war hoch erfreut, dass sich jemand die mühe macht, einen kurzen biografischen artikel zu schreiben.

ich nahm ein foto von ihr auf, das sie okay fand, und sie lieferte mir einige biografische fakten nach, jedoch nicht ihr geburtsjahr. als ich sie darauf aufmerksam machte, dass das geburtsdatum für einen biografischen artikel in einer enzyklopädie schon wichtig sei, gab sie mir widerwillig das geburtsjahr, aber nicht den geburtstag. grund für den widerstand: die publikation von jahr und tag schadeten angeblich ihrer karriere.

trotz des nun im artikel prangenden hochglanzfotos beklagte sich die sängerin bei mir darüber, dass sie das inkriminierte, von mir aufgenommene foto von sich bei google fand. klar, dass google das indexiert hat; das internet vergisst nicht so ultraschnell.

inzwischen haben ca. 20 autorInnen an dem artikel weitergearbeitet, und offenbar fand eine/r das geburtsdatum, gab auch die quelle an, eine opernveranstaltung irgendwo, und setzte tag und monat in den wikipedia-artikel.

daraufhin schickte die sängerin eine freundin los, dieses datum wieder aus dem artikel zu löschen. das endete zwei wochen später in einem solchen hickhack, sodass ein administrator die vandalierende freundin sperrte. ich hatte ihr angeboten, zu telefonieren, um ihr einige wikipedia-anstandsregeln mitzuteilen und sie über bestimmte funktionen aufzuklären; kein interesse.

worauf sich die sängerin an den veranstalter wandte, der ihren geburtstag im flyer stehen hatte. dieser löschte dieses datum von der webseite. nun argumentiert die sängerin auf der diskussionsseite zu dem artikel über sie, das geburtsdatum sei nirgends mehr zu finden, also solle es auch aus dem artikel über sie verschwinden. geht natürlich nicht, weil das internet bekanntlich nicht so schnell vergisst.

auch wenn ich den artikel nur initiiert hatte, war er mit so viel korrepondenz und aktionismus verbunden, dass ich nun folgendes daraus lerne: bevor so ein artikel entsteht, sollte die betroffene person besser über die konsequenzen aufgeklärt werden. vor allem über den unterschied zwischen einem persönlichen blog oder einer homepage und einer die breite öffentlichkeit erreichende enzyklopädie.

bbc radio goes | bbc sounds

the BBC radio app on iOS and android is a jewel. i open it, press play, and within a second it starts the live or on demand stream.

for a while now the app launches with a notification that it will be abolished soon, because of its migration into the more modern app named BBC sounds.

nothing against it. the sounds app looks much more organized here on my iPad. but the outstanding advantage of the (soon) legacy radio app is missing: instead of starting the stream in a second or two (right image), it takes 20 seconds until a sound is heard.

UPDATE: since the last update (mid september 2019) the response time has improved.

the new (and slow) BBC sounds app on the left

looking | down

this is a type of photo i enjoy. i discovered the hack a few years ago when my phone on the table in a restaurant inadvertently switched on the camera and showed me what’s underneath. of course you need a table with gaps between the wooden bars. the vignette is a real vignette, not a post effect.

secret floor. photo: ms

mix | pre 3

mix pre-3 rekorder

das ist ein ganz besonderes gerät für uns rundfunkreporter. ich nahm ein gespräch am runden tisch auf, zwei gäste und ich. jeder hatte eine sennheiser niere mit tischstativ vor sich. die drei XLR-stecker steckten in dem oben abgebildeten gerät. es hat genau drei eingänge, nicht mehr. bei einem runden tisch mit mehr teilnehmern müssten die sich die mikros teilen, oder man müsste zum größeren bruder des pre-3 greifen.

ich habe das equipment bei der produktionshilfe im deutschlandfunk kultur (berliner funkhaus) ausgeliehen. der kollege dort, frank schönsee, testete mit mir zusammen das uns weitgehend unbekannte interface aus. was uns sofort gefiel, waren die grünen LEDs, die an den drei eingangsreglern blinkten, je nach pegel, der gerade über die mikros hereinkam. sehr anwenderfreundliches optisches feedback.

test am vorabend der aufnahme in berlin

der rekorder nimmt auf SD-karte auf. als wir die testaufnahme in den DLF-rechner einlegten, zeigte sie eine ordentliche wav-datei mit 48 kHz, ließ sich aber nicht ins DIRA-system importieren.

ich fand erst später in meinem büro in köln heraus, woran das lag. wavelab, mein workhorse in sachen schnitt und mischung, las die datei gar nicht. die datei war mit 1 GB für 45 minuten gespräch am runden tisch seltsam groß. mein allround-abspieler winamp scheiterte auch, meldete aber, warum: weil es sich um eine 5-spurige wav-datei handelt.

wäre die datei tatsächlich defekt gewesen, hätte ich panik bekommen. ich hatte die aufnahme aber im pre-3 schon vorgehört, bevor ich das gerät an frank schönsee zurückgab, und startete mit gegebener gelassenheit mein kompositionsprogramm cubase. cubase fragte mich, was ich mit der 5-spurigen audiodatei machen möchte, vielleicht in fünf spuren untereinander anlegen? klardoch!

cubase liest fünf spuren ein.

fünf spuren können abschreckend wirken. in unserer branche sind sie hoch willkommen, weil sie enorme möglichkeiten beim schluss-mix eröffnen. man hört zum beispiel, weil immer alle drei mikros offen waren, die ruhigen atemzüge der personen, die gerade zuhörten und nicht sprachen.

die oberen zwei spuren in der cubase-darstellung sind der stereo-downmix, von dem ich eigentlich ausgegangen war. wenn ich sie links/rechts pegle habe ich das bruttoergebnis mit exzellentem sound, aber den atmern der anderen, und mit ziemlich viel raum, weil ja immer alle drei mikros zu hören sind, also person A auch, wenn auch leise, in mikro 2.

das geschenk, mit dem wir nicht gerechnet hatten, sind die drei unteren spuren. sie stehen für die drei mikrofone. wenn ich eine dieser drei solo abhöre, ist kaum raumhall zu vernehmen, dafür eine sehr präsente stimme der/des sprechenden. und wegen des kashmir-vorverstärkers praktisch kein rauschen.

zum mix pre-3 gibt es eine app, die so grottenschlecht programmiert ist, dass man sie vergessen kann. vielleicht kann man über den USB-port die spuren einzeln herausholen (hab ich nicht probiert), während sie auf der SD-karte nur zusammen gespeichert werden. kann auch sein – und die bedienungsanleitung hält sich dazu bedeckt – gibt es auch einen modus für einen reinen stereo-downmix.

das gerät kostet rund 700 €.

5 click | wood

done in substance and maya. all images (c) ms
erosion variation, rendered with depth of field.

the image above was rendered with the graphics card in 10 seconds (AA settings 6, width 1400 pixels). the same image, rendered with the CPU took exactly ten times longer and produced no significantly different result.