am waidmarkt wird | geschürft

2009 ließ der KvB?/Bilfinger?-pfusch das historische archiv der stadt köln einstürzen. seit sommer 2017 ließ der neue eigentümer des nachbargebäudes das gebäude abreißen. beim versuch, das fundament zu begradigen (und vielleicht eine tiefgarage anzulegen), fielen den baggerführern offenbar gemäuer auf, die ihnen nicht ganz geheuer waren. seit heute haben archeologen übernommen.

fotos: ms/dpa

texture in | texture

rendering for this → tutorial

the tutorial is about embedding textures into textures into textures, like here, a checker-pattern within a checker-pattern etc. for a thumbnail the photo above did not work because it did not show the details of the texture pattern. the cropped image below serves that purpose better.

closeup for thumbnail

 

hitler schlank und | kräftig

1922 war adolf hitler ein kleines licht, aber mit immerhin schon einer ansehnlichen gefolgschaft. die kunde von dem schlanken, aber kräftig gebauten 34jährigen reichte bereits so früh bis in die deutschsprachigen gegenden der USA, wie hier in die neu-ulm post in minnesota. es war der erste eintrag über hitler in der überlieferten US-presse.

new-ulm post, 24. november 1922

unreifes österreich | 1865

auf der suche nach frühen erwähnungen von “tax reform” in amerikanischen parlamentsdokumenten stieß ich auf einen band von 1865, veröffentlicht 1866, in dem der österreichische diplomat und erzkatholizist graf  von thun zitiert wird: eine steuerreform in österreich sei undenkbar, denn es gingen reihenweise haushalte bankrott, so käme man nie zu einem ausgeglichenen staatshaushalt.

leo graf thun, lithographie von josef kriehuber, 1850

kommen wir zu einem in etwa gleichaltrigen amerikaner, der österreich als diplomat zumindest entfernt kannte. holland lag ihm näher: john lothrop motley:

 

john lothrop motley, foto von mathew b. brady, 1860

österreich war 1865/66 ein einer finanzkrise und einer politischen zwickmühle, die sich im deutschen krieg zu seinen ungunsten auflöste. es ging um die frage, ob österreich oder preußen das sagen hat. die preußen provozierten mit dem antrag, österreich möge sich eine parlamentarische verfassung geben, und marschierten in holstein ein, was damals von österreich regiert wurde. nach der verlorenen schlacht bei königgrätz 1866 stellte sich das wirtschaftlich schon vorher fast bankrotte land neu auf und wandte sich ungarn als partner zu. im norden entstand langsam das deutsche reich, im südosten die österreichisch-ungarische monarchie.

Szene aus der kriegsentscheidenden Schlacht bei Königgrätz (Gemälde von Georg Bleibtreu)

die schlacht bei königgrätz 1866, gemalt von georg bleibtreu

worauf ich aber eigentlich hinaus wollte, ist die diplomatische korrespondenz des US-präsidenten vom juni 1865. hier fiel erstmals in den amerikanischen aufzeichnungen das wort “tax reform”, und zwar im zusammenhang mit einer österreichischen steuerreform, die das land wirtschaftlich hätte retten sollen, aber nicht können, weil die menschen so arm waren, dass sie höhere steuern eh hätten nicht zahlen können.

dieser teil des buchs ist der diplomatischen korrespondenz gewidmet, also der sicht amerikas auf den rest der welt. eine seite zuvor beschreibt der US-diplomat und erklärte anti-katholik john lothrop motley, dass demokratische strukuturen in österreich “nicht möglich, kaum vorstellbar oder wünschenswert” seien. aber auch so wie es jetzt sei, könne man von österreich keine große wirtschaftliche bedeutung erwarten, denn klassenunterschiede verhinderten dies. die mehrheit der österreicher arbeite 12 stunden täglich und verdiene nur 1/10tel dessen, was ihre amerikanischen arbeiter nach hause brächten.

etwas weiter oben bringt der damals 51jährige historiker österreich in verbindung mit den niederlanden – letztere eines seiner lieblingsthemen: ein protestantisches land auf erfolgskurs. wörtlich übersetzt:

“Zweifels ohne hat Österreich riesige, geradezu unerschöpfliche Ressourcen. Aber das ist kaum mehr als eine leere Phrase. Die Ressourcen von Mexiko sind enorm, soe wie auch die der Türkei, während die nationalen Ressourcen Hollands praktisch null sind. Trotzdem ist Holland immer wieder einer der reichsten und produktivsten Staaten der Welt.”


dokumentenquelle:
Message of the President of the United States, and accompanying documents, to the two Houses of Congress, at the commencement of the first session of the Thirty-ninth Congress. Part III.

wacom und | chrome

es gibt kleine momente, die muss man feiern. ich bin, nicht nur wegen maus-unliebe, sondern überhaupt, seit xx jahren benutzer von grafiktabletts. sie sind präzise, vor allem bei grafikarbeiten, sie machen spaß, und sie entlasten handgelenk und sehenscheiden etc. enorm. die hand bewegt sich wegen des grundprinzips tablet & pen viel mehr als mit der rollfingermaus.

gefühlt anfang 2017 hakte zum ersten mal mein wacom bamoboo grafiktablett, und zwar nur mit dem chrome-browser von google, unter windows. chrome-fenster ließen sich nicht mehr mit dem tablet schließen, die texteingabe und klicks auf weblinks klappten mal, mal klappten sie nicht. weil ich aus bestimmten gründen mehrere browser benutze und chrome eben einer davon ist, wollte ich nicht drauf verzichten, nur weil das wacom nicht mit chrome konnte. die maus liegt schließlich immer vor mir, ich kann bei chrome ja mal wieder mausbewegungen üben.

und am schluss mit OK bestätigen

heute wurde es mir zu bunt, ich rief den wacom-support in frankfurt an, der sofort antwortete und meinte, ich sei mit dem problem absolut nicht allein. mit folgendem 10 sekunden-tipp war mein seit monaten anhängiges problem schlagartig gelöst:

1) wacom-einstellungen öffnen

2) reiter “stift” anklicken

3) im stift-menü “projektion” ancklicken

4) dort “windows freihand verwenden” deaktivieren, also den haken wegmachen.

5) mit ok bestätigen, fertig.

trauriger | see

reiner zufall, dass der otto maigler see (westlich von köln) heute aus 50 metern höhe so traurig aussah. typische stereoskopische projektion, die zu dem “little planet” effekt führt:

augenaufschlag bitte!

hier dieselbe, aus 34 einzelbildern bestehende aufnahme, als sphärisches panorama:

beide fotos sind in den wiki commons, nämlich → hier und → hier, also wiederverwendbar ohne kosten, allerdings mit namensnennung.

großartige erd | darstellung

großartige visualierung des winds, des meeres, von partikeln und schadstoffen in verschiedenen, ästhetisch hochwertigen projektionen, von cameron beccario @cambecc, open source, berechnet in 3 stundenintervallen von verteilten internationalen supercomputern: earth.nullschool.net

stickstoffdioxiddichte in bodennähe. WP-projektion

 

kohlendioxidkonzentration und windgeschwindigkeit in auffaltung

 

windgeschwindigkeit am boden, in 5 km höhe und in der stratosphäre

wiki spenden | unnötig

spendengeier wikiMEDIA 2017

wie jedes jahr treibt die wikimedia im november/dezember spendengelder ein. das wesentliche dazu habe ich schon vor → einem jahr hier gesagt, es trifft auch heute noch zu. im prinzip treibt

  • mit unsäglich großen werbebannern
  • ein eingetragener verein
  • im namen tausender von ehrenamtlichen autorInnen
  • geld ein

der verein hat inhaltlich nichts mit dem zu tun, was wir als die freie enzyklopädie “wikipedia” kennen. die ehrenamtlichen autorInnen (ich bin nur einer von unzähligen) wissen, glaube ich, zu schätzen, dass die server der wikipedia funktionieren, backups erstellt werden, ab und zu neue tools zur statistik programmiert werden und in streitfällen ein anwalt gestellt wird. aber ansonsten braucht die wikipedia kein geld, und auch nicht den verein, der sich wikimedia nennt und sich bei dem spendenaufruf fett und breit auf unsere artikelseiten pflanzt – im screenshot oben nimmt sie fast die hälft ein.

ich rate deswegen zweierlei:

  • spendet lieber an ärzte ohne grenzen oder wfmu.org oder andere.
  • registriert Euch mit pseudonym bei → de.wikipedia.org, damit die werbeeinblendungen verschwinden.

einmal registriert könnt und solltet Ihr dann in artikeln tippfehler ausbessern, quellen ergänzen usw., eben mitmachen. es gibt keinen zwang dazu, und druck macht einem auch niemand. bei über 2 millionen deutschen artikeln ist mitmachen wichtig, und diese arbeit ist wichtiger als sich durch eine 20 €-spende an die wikimedia ein gutes gewissen für den rest des jahres zu schaffen und damit den festangestellten der wikimedia in berlin, san francisco und anderswo warme büros zu bescheren. die wikimedias sind wasserköpfe, die vielleicht nicht nur unsinniges tun, aber überflüssiges, was mit der grassroots-bewegung wikipedia nichts zu tun hat.

achso, mitmachen fängt so an: man guckt was nach, denkt, hä, stimmt das, ist dieser satzbau richtig, kann man den einstieg des artikels nicht bisschen einfacher formulieren?