angelika | greuel

dieser spam von letzter nacht ist bemerkenswert und leicht als betrugsmail zu identifizieren. gucken wir genauer hin:

  1. eine vermeintliche Angelika Greuel schreibt mit einer russischen email-adresse (die sicherlich auch fake ist). das wäre ungefähr so, als würde ich, maximilian schönherr, als nihil@wasauchimmer.it schreiben.
  2. die betreff-zeile ist leer. ungewöhnlich für einen spam, aber nicht ungewöhnlich für ernst gemeinte mails, wo man gern mal die betreffzeile übersieht.
  3. die uhrzeit ist für den europäischen “Guten Morgen” zu früh, aber für einen spamversand aus asien durchaus nicht unüblich. unser 1 uhr nachts ist in sagen wir mal kasachstan 7 uhr morgens.
  4. “Guten Morgen” ist dennoch stimmig, weil wir nächtlich eintrudelnde mails in der regel am morgen lesen. fehlerhaft sind die zwei punkte nach Morgen, auch weil sie in der ersten zeile der nachricht nicht fortgeführt werden.
  5. dass sich der spam ausgerechnet des fernsehjournalisten → oliver welke bedient, ist bemerkenswert.
  6. in diesem docx-anhang liegt die eigentliche gefahr. alles andere vorher ist nur tarnung. wer die word-datei öffnet, installiert so genannte “makros”, die sich in diesem fall dramatisch auswirken dürften.

also: finger weg!