suchmaschinen | spamming

suchmaschinen-spamming durch chip.de und andere

beim schreiben → dieses blogeintrags suchte ich nach einem link zum herunterladen von google earth pro. wie so oft war das nicht trivial, denn die google-suche nach „google earth pro“ bringt, wenn man genau hinguckt (und das sollte man tun!) bereits auf der ersten seite und ganz oben ergebnisse, die mit google nichts zu tun haben. man findet dort zwar google earth zum herunterladen, aber man unterstützt damit eine faule werbemasche, die im fachjargon → suchmaschinen-spamming heißt. mit verschiedenen techniken, unter anderem brücken-webseiten, sorgen wie chip.de, computerbild.de, oft auch giga.de dafür, dass der suchende auf ihre seite kommt. sie erhöhen damit ihr ranking und können für online-werbung mehr geld verlagen. das milder ausgedrückt suchmaschinen-optimierung genannte verfahren gilt als ethisch fragwürdig, ist jedoch nicht illegal. google hat mehrfach solche trittbrettfahrer aufgedeckt und seine suchroboter entsprechend modifiziert.

wer nach „google earth pro“ sucht und auf den ersten link klickt, unterstützt das unlautere verhalten des chip-verlags. auch der dritte eintrag führt zu einem suchmaschinen-spammer. beim vierten eintrag muss man sich den link genau angucken, denn der tarnt gut: er führt zu softonic, nicht zu google. weiter unten ein häufiges szenario von spamming, nämlich youtube-videos minderer qualität herzustellen und mit üppigen schlagworten auszustatten. ganz unten schließlich eine weitere webseite, die mit google earth nichts am hut hat, die PC-welt. nur die weiß gelassenen links sind „gut“.

wie unter den hackern gibt es die guten und die bösen, die weißen und die schwarzen. hier in diesem beispiel wimmelt es von black hat spammern. man kann auch suchmaschinen-optimierungen, die ohne das spammen auskommen, betreiben (white hat search engine optimization), muss dann aber in kauf nehmen, dass man im ranking weiter unten landet.

das suchmaschinen-spamming ist ein sich selbst befruchtendes system, das von nichtwissen lebt. wer auf den ersten link klickt, wertet chip.de weiter auf, damit steigt es im ranking um ein µ hoch. ethisch korrekt wäre es, wenn der verlag seine redaktionellen artikel bewirbt und nichts weiter.

unterm strich: erst die links lesen, und in der regel nicht auf den ersten klicken!

erstes großes online-projekt | 1996

erst war ich bei archive.org und sah mir die amerikanischen computer chronicles, episode 1404 aus dem jahr 1996 an, wie immer ein genuss: hier geht es um frühe suchmaschinen, lange vor google. interessant, dass es das wort „crawler“ schon gab, aber noch nicht das wort „bot“, dafür stellte ein programmierer einen „agenten“ vor, mit dem er das web durchsucht. gleich am anfang steht die frage im raum, was man mit einigen tausend suchergebnissen anfangen soll? der experte von altavista, der suchmaschine #1 damals, sagt: nur die ersten sind wichtig.

computer chronicles, episode 1404, 1996

gegen ende der halbstundensendung wird in einem meldungsblock ein buch vorgestellt: 24 hours in cyberspace. der erste weltweite und 24 stunden lange online-event. dazu schrieb ich dann gleich einen wikipediaartikel. hier der screenshot der webseite von damals. mehr dazu → hier.

24hoursInCyberspace_webseite_1997webseite von cyber24.com aus dem jahr 1997