ruhig lag der see | da

„Tief unten lag der See, ruhig, dunkelblau, fast ringsum von grünen, sonnbeschienenen Wäldern umgeben; nur an einer Stelle traten sie auseinander und gewährten eine tiefe Fernsicht, bis auch diese durch blaue Berge geschlossen wurde.“

(Theodor Storm, Immensee)

wobei die drohne nicht scharf stellte. foto: ms/dpa

photoshop-prozedur: das dunkle im unteren bildbereich ausgewählt, weiche auswahlkante, neue ebene, diese ebene mit gradationskurven fast schwarz gemacht. den see in einer weiteren ebene isoliert. auf den rest einen gauss-weichzeichner gelegt.

die vorgänge waren notwendig, weil ein reines abdunkeln der tiefen komische artefakten produziert und auch den see und himmel in mitleidengeschaft gezogen hätte. den see nahm ich vom blur aus, weil er eh schön unscharf war. der himmel dagegen rauschte wegen der großen ISO-zahl beträchtlich und brauchte einen portion unschärfe.