ausländer (die) | plural

schon das wort „ausländer“ ist bekanntlich unsinn, weil jeder von uns unter dieses label fällt. der bayerische bauer, der über 7 generationen hier hof und acker führt, hat selbstverständlich vorvorfahren aus gegenden, die damals noch nicht ukraine oder tirol oder flandern hießen. der US-amerikanische ausländer trump zum beispiel hatte großeltern aus kallstadt bei bad dürkheim und kann in der heutigen weltsicht von glück reden, dass er a) weiße hautfarbe hat, b) keine frau ist und c) aus dem deutschen reich und nicht aus südsudan kommt. also, von ausländer zu reden, statt, wie’s meist gemeint ist, von flüchtling oder asyl-suchendem, ist unsinn.

unsinn diskriminiert an sich nicht, aber wenn man nun sagt: „ich möchte, dass alle ausländer verschwinden“, oder, etwas weniger diplomatisch, „alle ausländer sind arschlöcher“ – dann diskriminiert das schon. diskriminieren kommt aus dem lateinischen und heißt unterscheiden. man trennt quasi die bevölkerung in zwei gruppen, ausländer = arschlöcher und nicht-ausländer = nicht-arschlöcher.

so hat das eine bekannte getan, die in der S-bahn „immer blöd von ausländern angeguckt“ und vielleicht auch angemacht wurde. sie führte bei messerstechereien, von denen sie gehört oder gelesen hatte, gern das wort „ausländer“ ein, „diese messerstechenden ausländer“, mit meist nebensätzen wie: „… die man sofort abschieben, einknasten“ etc. sollte. diese bekannte hat jetzt nicht hinausposaunt, dass „natürlich wieder ein ausländer“ in herne kleine kinder bedroht und ermordet hat – denn dummerweise, und für sie völlig unverständlich, hat ein „einheimischer“ das getan.

als mir trudi in florida (abstammung sudetendeutsch) ihre kleinstadt vorstellte und durch die straßen kurvte, bat ich sie, mal links abzubiegen, über die bahnschienen. sie weigerte sich. begründung: „da wohnen die schwarzen, und das möchte keiner sehen.“ ich war später öfter alleine da, und in dem stadtteil wohnten wirklich vorwiegend menschen dunkler hautfarbe, jedoch in durchaus nicht heruntergekommenen häusern, während trudi völlig verarmt mit einer total kaputten familie in einem wohnwagen hauste, den sie zwar „sauber“ hielt, aber der von ratten, schlangen und spinnen besucht war und in dem die hunde stanken, ja, die hunde, trudis 3 hunde.

alle modernen verfassungen, incl. der türkischen, haben klauseln gegen generalisierte diskriminierungen. im grundgesetz besagt artikel 3:

Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.

das ist kein hemdsärmliger paragraph, sondern wohl bedacht und strafgesetzbewährt.

wer also „die ausländer“ sagt, ist einfach dumm. wer aber sagt, die ausländer sind arschlöcher, macht sich strafbar, er verstößt gegen das grundgesetz.

moralisch verdrängen solche hasserfüllte zeitgenossen, dass natürlich viele der so genannten ausländer absolut keine arschlöcher sind; sie selbst aber, die das behaupten, sind es schon. die meisten deutschen „ausländerfeinde“ leben in gegenden, wo nie ein asyl-suchender hinkam. und wenn einer sich dennoch dahin verirrte und die ausländerfeinde angst vor ihm bekamen, dass ihre wohlbehüteten mädchen von dem ausländer missbraucht werden würden, und zwar alle, … dann muss ich Euch ausländerfeinden ganz bayerisch sagen: geht scheißen!

passwort | erntefest

eine webseite, die zur einmaligen verwendung eine registrierung verlangt, ist uncool. eine, die diese registrierung nicht mit einem neuen account fordert, sondern mit bestehenden accounts von anderswo, handelt verbrecherisch. denn wenn sie uns nötigt, uns mit unserem facebook-, google- oder ähnlichem account anzumelden, geben wir diesem portal nicht nur unseren facebook-namen (und damit z. b. die freundesliste), sondern auch das passwort. damit hat der windige laden (im beispiel unten ein portal, das eine statistik unseres reiseverhaltens erstellt) die macht pber das ganze account. in der regel wird damit nichts böses angestellt. aber wozu passwörter geheimhalten, wenn man sie so großzügig verteilt?