amazing voice | repairs

iZotope’s RX6 does amazing things to recorded audio, especially voices. there are three versions of the recently released software. here i demonstrate the middle one, called standard edition.
iZotopes RX6 ist ein erstaunliches neues software-werkzeug zum reparieren von aufnahmen, vor allem von sprachaufnahmen. von den kürzlich erschienenen drei versionen stelle ich die features der mittleren („standard“) vor.

the presets for voice control

let’s for a start check the list. there’s an audio example in german below.
sehen wir uns zunächst die liste der möglichkeiten an.

  • breath control senkt die lautstärker von atmern zwischen den worten/sätzen heraus.
  • de-bleed rechnet die dezenten rückkopplungen weg, die wir bekommen, wenn wir über kopfhörer aufnehmen. der sound des kopfhörers, besonders wenn er nicht ganz dicht am ohr sitzt und man sehr laut abhört, „blutet“ in den raum und wird dann übers mikro mit aufgenommen.
  • de-click rechnet das klicken heraus, das bei musikaufnahmen entsteht, wenn die band nach einem klick spielt.
  • de-clip versucht, übersteuertes audiomaterial erträglich anhörbar zu machen. normalerweise klingen digitale übersteuerungen schrecklich.
  • de-crackle holt das für schallplatten typische knistern heraus.
  • de-ess ist ein de-esser. davon gibt es viele am markt (und kostenlos). de-ess senkt die scharfen s- und sch-laute in der lautstärke ab.
  • de-hum bezieht sich vor allem auf elektrogitarren, die gern ihr brummen mit in die aufnahmen übertragen.
  • de-plose senkt die plopps ab, wenn wir trotz plopp-schutz mit unseren explosiv-vokalen p und t die mikromembran überreizen.
  • de-reverb versucht, hallig oder mit viel raum aufgenommene o-töne trocken zu legen. siehe das beispiel unten.
  • interpolate ersetzt unregelmäßig auftretende klicks, die unter stimmen liegen, durch benachbarte sounds.
  • mouth de-click nimmt die schmatzgeräusche bei zu trockenem mund beim sprechen weg.
  • spectral denoise ist ein anspruchsvolles werkzeug, um aufnahmen zu ent-rauschen.
  • spectral repair ersetzt kurze störgeräusche wie sich bei der aufnahme öffnende türen durch benachbartes material.
  • voice de-noise ist ein enthaucher. das tool nimmt der stimme den rauchig-kratzigen ausklang.

RX 6 de-reverb

the screenshot above shows you the de-esser at work. i use it as a plug-in (1), but you may launch RX 6 as a standalone application as well. (2) is the original audio, and (3) the processing window. orange: the dynamic reduction of certain frequencies after a brief learning phase.
im screenshot oben ist die arbeit des moduls zu sehen, das versucht, den hall herauszurechnen. (1) zeigt, dass ich RX6 als plug-in geladen habe. es funktioniert aber auch standalone. (2) ist der originalsound, eine reportage in einem großen, halligen raum. (3) zeigt, wie de-reverb arbeitet. nach einem lernvorgang zieht es dynamisch (also icht an jeder stelle gleich) bestimmte frequenzanteile ab (orange farbe).

 

iZotope RX 6 standard, de-reverb test (german)

 

the next test is about de-plopping, here named „de-plosive“ (german)
im nächsten take entferne ich mit „de-plosive“ zwei mikroplopps im wort „armaTurenBrett“. ich lasse das werkzeug nicht lokal auf diese stelle zureifen, sondern sie selbst finden.

 

de-plosive test (german)

 

i think the next feature is only available in RX6 advanced. it’s called voice denoise. it extracts (up to a certain degree) unwanted background noise. after processing the audio in (first) adaptive and then learned mode, i finalize the audio with NEUTRON in the small version (elements) which works as an adaptive realtime selective equalizer. (audio in german)
jetzt geht es an ein feature, das, glaube ich, nur in der RX6 advanced ausgabe drin ist, auch in der demo-version: voice denoise. es dient dazu, hintergrundgeräusche wegzunehmen, um die vorderen stimmen präsenter zu machen. am schluss dieses tests setzte ich NEUTRON elements ein, um die stimme noch präsenter zu machen.

 

voice-denoise (german)

backups | bitte

hinten auf dem rechner die backup-platte

für einen IT-nahen menschen mag es trivial klingen, aber backups sind der grundstein eines jeden guten computerhaushalts. und wer hat heute schon keinen computerhaushalt!

ich poste das hier, weil es heute leichter denn je ist. nämlich indem man sich eine 4 TB-USB-platte kauft, die im moment um die 125 € kostet. die schließt man an den PC oder ans notebook via USB an. beim mac wird die platte dann als „time machine“-backup-medium definiert. bei windows geht das über die systemsteuerung, wo sich der punkt „sicherung“ befindet.

die festplatten sind klein (deswegen habe ich auf meine mal zum größenvergleich einen stift draufgelegt) und praktisch unhörbar leise. einmal eingerichtet verüben sie ihren job ohne nachfragen. am besten nach dem ersten start die nacht lang backup schaufeln lassen, später passiert das on the fly.

wenn man später eine datei sucht, die man gelöscht hat, wird man sie über das inkrementelle backup wiederherstellen können. auch ein neuer rechner kann über diese backup eingerichtet werden, allerdings nicht vom betriebssystem her. u. u. wird man die programme des alten rechners händisch neu installieren müssen.

backups an sich sind angesichts heutiger speicherpreise keine diskussion mehr. das backup beruhigt ungemein.

complex stitching | defects

this is photoshop’s helplessness with stitching non-trivial panoramas. the error message in german translates to: some images could not be automatically put together because of missing elements in between. what PS instead does is arrange the images in a useless vertical row:

helpless photoshop stitching

adobe lightroom which usually handles standard panaroma stitching with ease fails often with more complex panoramas. plus: it does not detect vertical shots where the drone moves in X/Y axis. lightroom tries to interpret the images as perspective, cylindrical or spherical shots. only with a preselection it did a decent job. the original image below is 9,000 pixels wide.

lightroom stitching – nice try. lots of things missing

microsoft ICE is very robust. instead of leaving unknown/uncovered areas blank it invents its own landscape:

creative stitching with ICE. inventing structures

the image shows things in the top left corner which the other tools just ignored. in the top right area, however, ICE did some remarkable interpretations. here in detail: my car would run right into the river, roads fall into the lake etc. actually quite lovely.

errant stitching makes funny farmland.

i think next time i need to pre-programme the flight using waypoints, to that nothing is missed out.

when i took these photos for stitching i thought about the legal situation. i was flying across a poisoned lake. it was poisoned because of the chemical industry factory nearby. does the chemical industry own the lake where under normal circumstances the local people would swim in summer? i don’t think so. they own as much of the lake as of the air they pollute and which we all breathe.

did i spy out anything? see the image which ICE put together. it shows premises at the top right which are certainly „private“. from a legal standpoint in most european countries us drone pilots must avoid flying over private premises. we may fly close, tilt the camera and have an almost vertical look down, but the straight vertical shot is so-so-ish.

in practical reality nothing can be spied out with drones flying at 100 or so meters altitude – because satellelites do that all the time, and services like google maps or google earth provide those insights (oversights) for free, and free of legal punishment.

the tricky thing is when amateur drone pilots fly low across private property, invoking irritation, rage and lots of negative feelings against ALL drone pilots.

dimension planning for mavic | drone

how many meters wide is this scenery? 100? 500?

i’ve struggled with taking vertical panoramas. a vertical panorma means flying the drone at an exact altitude across a certain area, stopping at regular intervals in order to take photos by looking straight down, and finally stitching them all together. with some drone apps such as litchi you can create exact flight patterns using waypoints, and you can tell the drone what to do at certain waypoints, such as taking a vertical photograph before flying to the next programmed spot. i did that the other day and found that the distances i had planned were to long, so that the panorama software ran into stitching problems.

so i looked into distances: what diemension long and wide can the DJI mavic pro lens cover from an altitude of exactly 100 meters? i could have looked up the focal length of the drone’s camera and started the calculation from there, but instead i chose a section of a lake i had photographed recently. i opened google maps in satellite view and checked the dimensions of the water: 50 meters.

google maps says: this is 50 meters.

i compared the dimensions my mavic shot and came to the conclusion that the lens covers about 160 x 80 meters on the ground if it flies 100 meters high. the phantom pro lens has a slighter wider angle and covers a bit more. in order to stay safe for taking vertical panoramas you should stop at every 100 meters in one axis and at 50 meters in the other dimension.

safe dimensions for vertical shots (alt: 100 m)

i give you a few prominent examples: the brooklyn bridge is about 600 m long, from coast to coast. for a panorama you need to take 6 photos to cover the whole bridge.

brooklyn bridge is 600 meters long.

can we cover the leaning tower of pisa in one shot? with ease! the → st. peter’s square in rome? no way! we need at least 6 photos to create a satellite-like hi res map of it.

side topic: when i took some photos for stitching (see → here) i thought about the legal situation in different countries. in most western states it’s prohibited to fly over private property such as a garden or a factory. in practical reality nothing new can be spied out with drones flying at 100 or so meters altitude. nothing „new“, because satellelites do that all the time, and services like google maps or google earth provide those insights (oversights) for free, and free of legal punishment. the tricky thing is when amateur drone pilots fly low across private property, invoking irritation, rage and lots of negative feelings against ALL drone pilots.

zufällige gärten | debussys

claude debussy spielt vor (1893)

1903 stellte claude debussy seine estampes fertig. der dritte satz sind die berühmten gärten im regen. mir war nach regenmusik zumute, aber der gassenhauer ist in seinem original nur noch schwer auszuhalten. also nahm ich mir vor, debussy etwas stärker zu verregnen und lud die jardins sous la pluie als midi-datei herunter – eine durchaus akzeptable interpretation von katsuhiro oguri. dann schob ich die winzige datei in meine kompositionssoftware cubase. midi-dateien kommen meist mit einem ballast an zusatzinformationen wie zum beispiel kanaleinstellungen. um die los zu werden, rief ich den logical editor auf. der logical editor automatisiert bestimmte aufgaben sehr logisch; wegen dieser logik schreckt er viele ab.

im ersten job habe ich dem logical editor aufgetragen, alle kontrolldaten, die mit der midi-datei kamen, zu löschen. das ging incl. der programmierung innerhalb einer halben minute. damit hatte ich die spur pur. als nächstes tauschte ich das general midi-klavier gegen ein viel besser klingendes aus, nämlich native instruments‘ „gentleman“, öffnete den deckel, ging nah an den korpus heran und senkte die bässe etwas ab. im dritten schritt – und deswegen poste ich das hier – ließ ich den logical editor die musik verändern. und zwar trennte ich die ganz tiefen noten ab und ließ sie unverändert. die mittleren und höheren noten aber spreizte ich nach oben, und zwar nach einem zufallsverfahren. im screenshot ist oben das original zu sehen, darunter meine „logische“ bearbeitung. die tiefen noten sind unverändert, die hohen noten, die im original im eingekringelten bereich monoton spielen, werden aufgespreizt und spielen ziemlich wild herum:

oben das original, darunter die bearbeitung

die prozedur, die das quasi automatisch tat, sieht im logical editor so aus:

der logical editor filtert noten heraus und macht was mit ihnen.

in der oberen sektion sage ich dem editor, was er auswählen soll, nämlich alle noten höher als das zweigestrichene G. die zeile liest sich so: „wenn die tonhöhe größer als G2 ist, dann …“ ja, was dann? dann tritt die untere sektion in aktion: „gib dem wert 1 (wert 1 ist immer die tonhöhe) relative zufällige neue werte zwischen 0 (das ist die original-tonhöhe) und 30.“ dann nur noch unten rechts „übernehmen“ anklicken, and the job is done. hier der anfang dieser variante:

maya 2018 | tutorials

here’s my diary for tutorials on autodesk maya 2018. i’ve written → several books on maya over a decade ago, and i enjoy reviewing the new features in each new version. there’s a free to play → educational version which is a jewel. my instructive videos are not for total beginners. you have to know how to navigate within maya, move objects, but not much more. we start with a  polygon object new in maya 2018: a gear. in order to make use of it, we add another gear and use solid body dynamics to make the first one drive the second one.
]vor einem jahr habe ich zahlreiche videos über das damals frisch erschienene 3D computeranimationsprogramm maya 2017 erstellt. siehe zum beispiel → hier. es war ein test, ob die deutschsprachige community das auf deutsch braucht. die nachfrage war gut, aber die nachfrage, warum ich das nicht in englisch mache, war größer. deswegen hier der tagebuch-pool für die maya 2018-video-tutorials. sie können mit der brillianten, kostenlosen → student edition nachvollzogen werden und brauchen nur geringe vorkenntnisse. man sollte wissen, wie man sich im raum bewegt und objekte skaliert und dreht. → hier übrigens meine inzwischen steinalten bücher über computeranimation mit maya. im ersten tutorial geht es um das neue polygonobjekt „zahnrad“. wir nutzen rigid body dynamics, um das rechts zahnrad das linke antreiben zu lassen.

 

interacting „rigid“ gears

 

in the second tutorial i’m hopefully not getting too emotional ;-) i just love the new super shapes in maya 2018. take off by reading the wikipedia article about the → superellipse.
im zweiten video geht es um super shapes. kann nur schwärmen. und bitte nachlesen, weil die mathematik dahinter so elegant ist: → die superellipse.

super shapes

 

tutorial #3 covers the new polygon modeling command „circulize“. obvious, what it does.
das dritte tutorial handelt vom neuen polygon-modellierungsbefehl „circulize“. klarer fall, was er bewirkt.

 

circulizing sharp edges

tutorial #4 covers the new polygon selection commands to grow and shrink ALONG loops. straight forward and simple.
das vierte tutorial handelt von einem neuen befehl, um ausgewählte polygon-strukturen zu erweitern oder einzuschränken, und zwar neuerdings ENTLANG der ausgewählten loops. klingt komplizierter als es ist.

 

selection: grow along a loop

tutorial #5 covers a feature new in maya 2017 – rendering a sequence. new in 2018 is only the icon. still, interesting to inspect and use as an alternative to the batch renderer (which operates in secrecy, while render sequence shows every frame it renders.
tutorial #5 stellt „render sequence“ vor, ein befehl, der schon in maya 2017 zu finden war, jetzt aber ein icon hat. nichts groß neues also, aber wert, es sich mal anzusehen.

 

 

render sequence

 

#6: texture deformer + ocean waves

 


#7: Bifröst Water Basics

d

getting audio ready for | broadcast

tieline’s reportIT app

i did an interview the other day for national public radio here in cologne, germany, with a scientist 400 km away, in hamburg. like other high quality radio stations we more and more move from telephone acoustics to better means of audio quality.

so i asked → microbiologist cornelia gessner if she could install a radio compatible app (reportIT enterprise) on her smartphone, so that we could do the interview via that app. the app is based on a tieline codec for live compression. the audio quality live is good*, and i recorded that stream last night locally when i interviewed conny. we encountered some glitches during streaming. but the locally stored wav on conny’s phone was perfect – not as good as if i had visted hamburg with my marvellous sennheiser stereo mike, but a really good quality.

ich habe gestern abend ein interview für den deutschlandfunk mit einer wissenschaftlerin 400 km weit weg in hamburg geführt. weil der DLF wie auch die BBC radio 4 und andere hochwertige sender nicht mehr so gern telefon-o-ton senden, bat ich → cornelia geßner (so heißt die mikrobiologin), sich eine app auf ihrem smartphone zu installieren, mit der sie in guter tonqualität über den schaltraum zu mir ins studio kommt – ohne zum beispiel in den NDR gehen zu müssen, wo ad hoc eh kein studio frei gewesen wäre.

ich schnitt das interview lokal mit, wobei ich mal wieder die streaming-qualitäten von reportIT testen konnte. es ging über weite strecken gut, aber es gab auch paar herbe aussetzer*. natürlich war die datei auf connys phone lokal als wav gespeichert und wanderte via ftp-transfer zum DLF, wo ich sie mir vorgenommen habe.

RX6 de-click

in the audio examples below you first hear two examples of the compressed audio versus the uncompressed wav in conny’s phone. then you hear some postproduction, first using iZotope’s RX6 de-clicker (without modification; worked brilliantly) and finally doing some intelligent EQing with iZotope’s neutron. it has a preset called „female dialogue“ – wonderful.

the differences are certainly barely audible for non professionals. but for us radio pros the do make a bit difference.

in dem audiobeispiel unten beginne ich mit zwei beispielen der live (also mit codec) übertragenen vs. die als wav lokal abgespeicherten dateien. dann wende ich, weil sich clicks, vermutlich von einem ring an connys finger, durch das ganze interview ziehen, den de-clicker von iZotope’s RX6 an. funktionierte sofort, keinerlei finetuning nötig. schließlich wärmte ich connys stimme noch etwas mit neutron, ebenfalls von iZotope, an. neutron besteht aus einem sagen wir mal intelligenten equalizer, der hier mit einem preset „female dialogue“ schon gut funktionierte, aber mit der lernfunktion noch besser.

die unterschiede sind für laien kaum zu hören, aber für uns rundfunkprofis ganz erheblich. enjoy.

iZotope’s neutron elements

tieline codec, RX6 de-click und neutron EQ (deutsch)

tieline codec, RX6 de-click and neutron EQ (english)

 

cornelia gessner in her laboratory in new zealand. photo: gemmell lab


*typical tieline codec glitch, although we had good wifi connection

 

Immendorfer Baggerseen in | 360°

baggerseen zwischen → immendorf und → meschenich

sie liegen südlich von köln, nördlich von bonn und sind wegen ihrer schadstoffbelastung nicht zum angeln und zum schwimmen geeignet. ich überflog sie abends (oranger himmel = westen) mit meiner drohne bei 100 metern höhe. wir sehen immendorf im süden, godorf im osten und meschenich im westen. unten dasselbe material, aber mit → little planet projektion. süden ist unten. man erkennt daran das problem, eine räumliche aufnahme auf eine ebene zu projizieren. sie führt immer dann zu einer verzerrung, wenn der fotograf die kamera um ihre eigene achse dreht. von der satellitenaufnahme von sehr weit oben abgesehen wäre die einzige verzerrungsfreie alternative das abfliegen der seen bei konstanter höhe und konstantem objektiv-blick nach unten, quasi als raster. habe ich noch nicht probiert, kommt noch.

immendorfer baggerseen als little planet projektion. foto: ms

fremdmonitarisiert auf | youtube

ich nahm gestern abend dieses video auf und schob es, etwas beschleunigt und mit musik aus meiner bibliothek versehen, zu youtube hoch:

drohnenaufnahme mit schostakowitsch

youtube meldete mir (zurecht), dass der einminutenclip „urheberrechtlich geschützte inhalte enthält“ – nämlich die musik. warum bleibt das video dann trotzdem abspielbar? weil, und das war mir neu, jetzt jemand anderes an dem film verdient, nämlich der verlag (und hoffentlich auch → der interpret) dieses schostakowitsch-präludiums. die infoseite von youtube zu diesem urheberrechtsthema ist hier zu sehen. sie spricht, wie bei youtube üblich, von „monitarisierung“. es monitarisiert (sich?) in diesem fall, ohne dass ich eine ahnung davon hatte, der rechtewahrnehmer → sodrac.

screenshot fremdmonitarisierung

 

lasset uns | laden

auf dem → batteriekongress in aachen sagte ein vertreter von opel, der neue ampera würde endlich schluss mit der weitreichenangst machen, weil er, solange es nicht zu kalt ist, über 500 km fährt, rein elektrisch. jetzt hat der mutterkonzern das fast baugleiche fahrzeug herausgebracht, die neue generation des chevy bolt, mit einer EPA-zertifizierten reichweite von 380 km.

werbung für den amerikanischen (opel) ampera

suchmaschinen | spamming

suchmaschinen-spamming durch chip.de und andere

beim schreiben → dieses blogeintrags suchte ich nach einem link zum herunterladen von google earth pro. wie so oft war das nicht trivial, denn die google-suche nach „google earth pro“ bringt, wenn man genau hinguckt (und das sollte man tun!) bereits auf der ersten seite und ganz oben ergebnisse, die mit google nichts zu tun haben. man findet dort zwar google earth zum herunterladen, aber man unterstützt damit eine faule werbemasche, die im fachjargon → suchmaschinen-spamming heißt. mit verschiedenen techniken, unter anderem brücken-webseiten, sorgen wie chip.de, computerbild.de, oft auch giga.de dafür, dass der suchende auf ihre seite kommt. sie erhöhen damit ihr ranking und können für online-werbung mehr geld verlagen. das milder ausgedrückt suchmaschinen-optimierung genannte verfahren gilt als ethisch fragwürdig, ist jedoch nicht illegal. google hat mehrfach solche trittbrettfahrer aufgedeckt und seine suchroboter entsprechend modifiziert.

wer nach „google earth pro“ sucht und auf den ersten link klickt, unterstützt das unlautere verhalten des chip-verlags. auch der dritte eintrag führt zu einem suchmaschinen-spammer. beim vierten eintrag muss man sich den link genau angucken, denn der tarnt gut: er führt zu softonic, nicht zu google. weiter unten ein häufiges szenario von spamming, nämlich youtube-videos minderer qualität herzustellen und mit üppigen schlagworten auszustatten. ganz unten schließlich eine weitere webseite, die mit google earth nichts am hut hat, die PC-welt. nur die weiß gelassenen links sind „gut“.

wie unter den hackern gibt es die guten und die bösen, die weißen und die schwarzen. hier in diesem beispiel wimmelt es von black hat spammern. man kann auch suchmaschinen-optimierungen, die ohne das spammen auskommen, betreiben (white hat search engine optimization), muss dann aber in kauf nehmen, dass man im ranking weiter unten landet.

das suchmaschinen-spamming ist ein sich selbst befruchtendes system, das von nichtwissen lebt. wer auf den ersten link klickt, wertet chip.de weiter auf, damit steigt es im ranking um ein µ hoch. ethisch korrekt wäre es, wenn der verlag seine redaktionellen artikel bewirbt und nichts weiter.

unterm strich: erst die links lesen, und in der regel nicht auf den ersten klicken!

höhenprofile auf google | earth

mich hat interessiert, wie man flugrouten mit drohnen planen kann. in google earth (und zwar nur in der → app am PC oder mobil, nicht aber in der browserversion) kann man wegpunkte einzeichnen, wie hier im tal zwischen garmisch und der zugspitze. ich habe die kurve mit der maus gezeichnet und dann angegeben, dass ich eine relative höhe vom boden fliegen möchte, nämlich 88 meter. tatsächlich erledigt google earth diesen job gut. ich könnte die daten des pfads dann exportieren und in die drohnen-app importieren. selbstverständlich ist so eine route viel zu weit und mit vielen einschränkungen verbunden, sodass man sie nicht realisieren könnte. aber im prinzip geht es so.

höhenprofil 88m über grund

lernen beim | entrauschen

RX6 spectral denoising lernt dazu.

ich habe mir nach einigem überlegen und antesten iZotope → RX6 in der standardversion gekauft, weil es einen qualitätssprung gegenüber allem darstellt, was es vorher gab. RX6 dient der restauration von audiomaterial, typischerweise verkratzten schallplatten. wofür wir rundfunkjournalisten es brauchen können, ist unter anderem das an zauberei grenzende wegrechnen von hallfahnen und von hintergrundgeräuschen, etwa wenn wir interviews auf messen oder kongressen machen. (für „dialogue isolate“ muss man allerdings tiefer in die tasche greifen, RX6 advance)

hier zeige ich anhand eines o-tons aus dem deutschen rundfunkarchiv von 1932, wie ihn der in RX6 enthaltene spectral denoiser säubert. wenn – wie im screenshot oben – „learn“ aktiviert ist, hört sich die software außerdem den ganzen o-ton an, und je mehr sie hört, desto besser passt sie adaptiv (also nicht pauschal über die ganze strecke hinweg, sondern individuell, fortschreitend) das entrauschen an.


beispiel von spectral denoising anhand einer reichstagsrede 1932

diesen originalton bereite ich fürs SWR2-archivradio auf. wir werden ihn aber mit all seinem rauschen streamen, denn das archivradio präsentiert originaltöne in originallänge und ohne weitere manipulation. aber für diesen test kam mir der 85jährige take gerade recht.

unten ein screenshot mit den für uns rundfunkleute hervorgehobenen features. ich bekomme dafür keinen cent, ich habe das programm gekauft, und ich lobe es so, wie ich → gestern adobe premiere verdammt habe.

adobe premiere | deinstalliert

ich kenne dieses programm noch aus urzeiten, habe es aber, seit es final cut pro gibt, aus den augen verloren und jetzt als testversion wieder installiert. grausig. wie blende ich audio aus? wie kriege ich die schwarzen balken rechts und links von einem video weg? was soll die ewig lange effektliste rechts, wenn ich sie nicht anwenden kann? wie umständlich ist das kopieren von effekten eines clips auf 3 andere? ist mir alles mehr oder weniger nicht gelungen. unten das etwas deprimierende resultat dieses frustrierenden schnellschnitts. ich weiß, premiere kann dinge, die andere programme nicht können. aber wenn es so unsexy daherkommt, muss ich es ganz ganz schnell wieder deinistallieren.

wo, premiere, ist der weißabgleich?

riesengroßer little | planet

little planet panorama. foto: ms/dpa

wenn man viele bilder zu einem gesamtwerk vernäht, wie bei einem panorama üblich, entstehen große dateien. in diesem fall zwang das in microsoft ICE zusammengesetzte bild meinen rechner in die knie. das stitching (vernähen) selbst ging noch einigermaßen flott vonstatten, aber der import in photoshop dauerte ewig, lightroom lehnte das panorama von haus aus ab, weil zu groß.

ich sah also nach und fand die verblüffende bildauflösung mit übe 50.000 pixeln breite. das bild belegte in photoshop 5 GB arbeitsspeicher, und weil mein rechner zuhause „nur“ 4 GB hat, scharrte sich das programm mühsam speicher auf der festplatte zusammen. jeder bearbeitungsschritt dauerte gefühlt 5 minuten.

anyway. hier oben ist es, gezähmt. → little planet, aufgenommen gestern. und unten ein detail aus dem → nadir (bildzentrum), um die auflösung besser beurteilen zu können.

little planet übrigens: da gibt es immer den tipp, ein paar schön hohe objekte zu haben und nur minimal über den horizont zu gucken. das habe ich hier versucht, indem ich die drohne niedrig fliegen ließ, etwa 3 meter, und nah an den zwillingsbäumen.

detail aus dem nadir des obigen panoramas

 

konvergenz | kostet

wenn adidas seine schuhsohlen mit 3D-druckern printet und die dafür verwendeten CAD-daten später beim verkauf online stellt, damit der kunde sich über den konfigurator seinen individualschuh zusammenstellt, heißt das konvergenz. diverse expertenschichten des betriebs konvergieren, fügen sich hier zusammen zu einem, und der kunde freut sich über das verkaufserlebnis eines individualisierten schuhs, während man ihn an die marke bindet wie nie zuvor.

dieser prozess ist in der fertigungsindustrie nicht selbstverständlich. der schuhmacher hat ja zunächst nicht viel mit dem CSS-programmierer gemein.

bei diesen in der größeren industrie weitgehend abgeschlossenen konvergenzprozessen fällt auf, dass sich die hierarchien innerhalb der firmen verschoben und wieder zurückverschoben. in zeiten, als die „mulitmedialität“ ein buzzword war, waren die online-experten die kings. die anderen abteilungen, typischerweise die fertigung und der vertrieb, beknieten die onliner, doch bitte dies und das für sie zu tun, weil man merkte, das gesicht des ladens wird von außen durchs internet wahrgenommen, nicht mehr durch flugblätter, prospekte und fernsehwerbung.

die journalistischen medien kämpfen seit langem mit der multimedialität, die sie heute gern  „trimedialität“ nennen, wobei TRI bei print bedeutet print + bild + film, beim rundfunk ton + bild + film – oder so ähnlich. „konvergenz“ ist schicker, meint aber dasselbe.

die new york times hat vor einigen jahren videos eingeführt, die anfangs bisschen hemdsärmlig produziert waren, seit langem aber professionell aussehen, sogar (correct me if i’m wrong) colour matching zu nutzen, also die stimmige farbgebung von film zu film. gefühlt zwei jahre ist es her, dass die NYT erstmals virtual reality-filme anbot. die redakteureInnen, die die tollen artikel schreiben und dafür ausgebildet und eingestellt wurden, können das gar nicht. also heuerte man firmen an, die das können. das stellte sich als preiswerter heraus als die in-house-produktion. eine konvergenz hat die times dennoch nicht geschafft. sie ist im prinzip eine zeitung aus papier mit viel text und einigen bildern gewesen, und jetzt ist sie eine internetseite/app mit etwas anderem text, vielen vielen bildern und noch mehr kommentaren von lesern. die abrufe der videos spielen sich im marginalen bereich ab. konvergenz misslungen.

im moment setzt die new york times auf das magazinhafte und hat dann glücklicherweise profifotografen, die, man glaubt es kaum, gut texten können. siehe zum beispiel ivor pricketts bild/text-strecke über die tragik des zurückeroberten mosuls. statt die videos als videos auf die hauptseite zu stellen, promotet man artikel, die mit reichem anders-medialen content angefüttert sind, wie hier: → wasserkraftwerk am columbia river. fotos/filme von chang w. lee, text von jemandem anderen, kirk johnson.

wenn sich eine zeitung im internet präsentiert, ist das ähnlich, wie wenn sich ein fernsehprogramm im internet präsentiert. man muss das medium dafür nicht neu erfinden: das was im TV in realtime läuft, sieht im internet genauso aus, es ist nur on demand abrufbar. die fernsehsendung im internet hat ähnlich dürre textbeigaben wie der gute alte videotext. im prinzip ist fernsehen so wenig konvergent wie print – da muss nichts groß konvergieren, man muss es nur transferieren. in den führungsetagen der sender heißt das auch: „mehrere ausspielwege bedienen“.

beim hörfunk, der ins internet geht, ist die lage qualitativ anders, weil webseiten zwar töne abspielen können; aber im prinzip sind webseiten eben seiten, also dinge zum angucken, und radio ist etwas, wo man eigentlich nichts angucken muss. das ist ja das tolle und ewig merkwürdige am rundfunk, dass man beim morgens zähneputzen oder in die arbeit fahren nichts spezielles angucken muss, wenn aus dem radio oder radioplayer die informationen am morgen oder die mäßigen witze von 1live schallen.

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/5/5a/Girl_listening_to_the_radio_%E2%80%93_ca._1938_-_FDR-library_27-0755M.jpg

mädchen guckt radio. quelle: wiki commons

weil aber immer mehr leute googeln, hat sich das hörverhalten geändert. viele leute suchen nach einem thema und finden dann hörfunkbeiträge auf webseiten, ohne das programm je gehört zu haben, ja ohne von dem sender jemals gehört zu haben. das fing ganz zart an: wenn jemand vor 20 jahren nach „ausländer“ googelte, stieß er ziemlich sicher auf das ZDF, weil das ZDF eine der ersten öffentlich-rechtlichen webseiten überhaupt hatte und man dann einen hinweis auf eine „ausländer“-sendung fand und das manuskript per post anfordern konnte. die webseite war fast 20 jahre nicht viel mehr als ein begleittext zum programm. bald wird kaum jemand mehr das ZDF angucken, immer mehr nutzen die mediathek – diesen zweiten ausspielweg.

wenn heute jemand nach brexit googelt, beginnt hinter den kulissen ein konkurrenzkampf, wer seinen brexit-content bei google nach oben schieben kann. wer hier gar nicht dabei ist, weil er zwar tolle radiobeiträge über den brexit macht, aber keine schillernde webseite dazu generiert, die viel „traffic“ zieht, gilt als digital abgehängt. die aktuelle suche nach brexit präsentiert ganz groß zwei fernsehredaktionen und eine zeitung:

webseite von google bei suche nach brexit

interessant daran ist übrigens die konvergenz der tagesschau: „vor 40 minuten“ wurde gar keine tagesschau ausgestrahlt, aber die online-redaktion hat offenbar einen artikel dazu geschrieben. wenn wir darauf klicken, freut sich der NDR über den klick, vor allem aber freut sich google.

direkt darunter auf der suchseite von google setzt sich das hickhack fort. warum steht wohl zeit.de ganz oben, und warum kommen unter den ersten 10 keine öffentlich-rechtlichen rundfunkanstalten vor, die wikipedia und web.de aber schon?

weitere brexit-konkurrenz auf google

die „währung“, die dahinter steckt, ist die der aufmerksamkeit. wenn die aufmerksamkeit nicht mehr über die UKW-skala erfolgt, sondern verstärkt über google, ist das die währung, und daher kommt der konvergenzdruck – auch beim öffentlich-rechtlichen rundfunk.

dabei steht nirgends im rundfunkstaatsvertrag geschrieben, dass sich der rundfunk im www platzieren muss. er könnte das auch unterlassen, würde dann aber schnell allenfalls zum geheimtipp werden, zum geheimtipp auf UKW, und wenn UKW abgeschaltet wird, zum noch geheimeren tipp auf DAB+. denn die musik spielt nicht mehr lange über antenne, sondern im internet.

bei adidas rechnet sich die konvergenz, bei spiegel online und zeit.de wegen page impressions und werbeeinnahmen natürlich auch. beim öffentlich-rechtlichen rundfunk aber muss draufgezahlt werden.

was im moment in allen häusern passiert, ist eine bewegung des programms ins internet, wobei die online-redaktionen gestärkt werden, wie früher bei adidas – eigentlich eine verdrehung der tatsachen. die journalisten erzeugen den content, die online-kollegInnen stellen den content gut aus. den content gäbe es auch ohne internet.

die konvergenz erzeugt druck und tut weh. es knirscht, und spähne fliegen. denn die kernkompetenz des radiojournalisten, rundfunkmoderators  und -redakteurs ist das radiohandwerk, nicht das anfertigen von markengerechten fotos und videos. die fernsehleute können traditionell gut filme drehen und schneiden, aber nicht gut texten; die hörfunkleute sind gute texter, aber die meisten haben keine ahnung davon, wieviel video-footage man braucht, um einen fünfminüter hinzukriegen – sehr viel! texten für twitter funktioniert anders als teaser-texte, pressetexte oder online-texte zu schreiben. man kann sich jetzt auf den standpunkt stellen, die früher „sekretärinnen“ genannten heutigen „produktionsassistenten“ müssten sich halt in alle stufen der produktion einbringen – aber sollen sie den redakteuren ihre kernarbeit abnehmen, gut zu recherchieren und zu texten?

wären sie adidas oder IBM, wäre das gut durchfinanziert – und erledigt. aber im öffentlich-rechtlichen bereich muss alles „kostenneutral“ durchgeführt werden; die sender bekommen ja keinen cent mehr an rundfunkgebühren. jetzt müssen sie ein artfremdes medium bedienen, mit viel verschließ intern. denn kostenneutral heißt eben, dass die redaktionen das erleben, was in die arbeitsstatistiken nicht eingeht, nämlich eine arbeitsverdichtung wie nie zuvor. es ist eine ganz grundsätzliche gesellschaftliche frage, ob man jemandem eine menge zusatzarbeit innerhalb seiner regulären arbeitszeit aufhalsen darf, nur weil er/sie es „irgendwie“ kann – oder können muss. und das jeden tag. und dann der frust: die online-kollegen haben das ganze material umgestellt, falsch beschriftet usw. verschleiß, zumindest in der konvergenzphase.

typische dachmarkenstruktur. grafik: gnom/credibilty wikicommons

in den konvergenzgremien schwirrt das wort „marke“ umher, immer häufiger hört man auch „dachmarke“ – beides begriffe aus einem bereich, der dem neutral berichtenden gewerbe des journalismus geradezu artfremd ist, eben der werbung. werbung blendet bekanntlich, sie kann auch betriebsblind machen. ich kann mich gut erinnern, wie in einzelnen öffentlich-rechtlichen rundfunkanstalten die konkurrenz zwischen einzelnen wellen-„marken“ (XX1 bis XX5) unheimlich viel raum einnahm, also die abgrenzung der submarken untereinander, der klassischen musik vom gesprochenen wort vom schlager vom hiphop vom sport von den nachrichten. das führte zu großem verschleiß bei redakteuren wie freien mitarbeitern, die jahrlang, während diese ansage galt, „wellengerecht“ beiträge einkaufen und sie wellengerecht darbieten mussten. dann kamen die phasen, als man auf einmal, und am besten ab sofort, die dachmarke stärken sollte usw. was für ein verschleiß! mich fragte kürzlich jemand, ob der deutschlandfunk jetzt eine vierte welle hat, nämlich DLF24? gute frage.

es kann gut sein, dass es in 5 jahren twitter nicht mehr gibt, dass dann keiner mehr auf webseiten geht, sondern alles in apps auf smartphones abläuft. das wäre dann konvergenz pur. es kann gut sein, dass es in 10 jahren statt 50 öffentlich-rechtlichen rundfunkwellen in deutschland nur noch 15 gibt, weil es in zeiten der konvergenz irrelevant ist, ob ich BR 4 Klassik in bayern oder in niedeersachsen höre, und den DLF in berlin oder toronto. das wäre eine konvergente entwicklung des föderalen rundfunksystems. ob man’s haben will, sei dahingestellt, es wird alles betriebsintern teuer und muss alles kostenneutral abgewickelt werden. im moment bahnt sich die wellenkonvergenz bereits an: es gibt features und hörspiele, die ARD-weit gesendet werden und sich als submarken präsentieren. in den nachtprogrammen finden zusammenschaltungen statt. vor allem aber, und das merken inzwischen auch die hörer, werden in allen wellen, vom deutschlandfunk abgesehen, rundfunkbeiträge so stark reduziert, dass oft stundenlang fast nur musik zu hören ist, auch wenn die sendung noch das label des „kulturmagazins“ trägt. wellen, die fast nur noch aus musik bestehen, kann man abschaffen. über spotify kann ich mir meine musikauswahl selbst zusammenstellen (lassen).

so, und jetzt konfiguriere ich mir bei adidas.com den nächsten super konvergenten superstar.